Umberto Ecos Fontname-Characters

Gepostet vor 1 Jahr, 6 Monaten in #Misc #Books #Literature #Names #Typography

Share: Twitter Facebook Mail

Das Buch liegt ohnehin bereits angelesen auf meinem Kindle – der Eco würde mich halbieren wahrscheinlich – , aber dieses Bit aus einem Interview mit der SZ (noch nicht online) will ich mir trotzdem hier reinkleben: Umberto Eco benennt die Charaktere in seinem neuen Buch nach Schriftfamilien. Ich meine mich zu erinnern, schon ganz ähnliche Sachen über seine Namensauswahlverfahren gelesen zu haben und erstaunen tut's mich nicht, der Mann ist Semiotiker, der weiß, wie man Spuren legt. Zeichenmacher halt.

„Wie Feuilletonisten sich die Arbeit von Künstlern vorstellen - und wie es wirklich ist. (Umberto Eco heute in der SZ).“ (@ralfheimann)

Wie haben Sie die Namen für Ihre Journalisten gefunden? Bei Colonna, der Hauptfigur, könnte man an Francesco Colonna denken, dessen Roman „Hypnerotomachia Poliphili“ von 1499 […Bla Fasel Blubb…]?

Nein. Es war ganz anders. Ich habe mir im Textverarbeitungsprogramm „Word“ die Liste der Schriftarten angesehen. Da finden Sie Colonna, aber auch alle anderen Figuren, Palatino, Costanza, Romana, Fresia, sogar den zwielichtigen Braggadocio. Die Schrift gab es bis vor einigen Jahren in meinem Word-Programm.

William „Anarchist Cookbook“ Powell, R.I.P.

William Powell, Autor des berühmt-berüchtigten Anarchist Cookbook, ist im Alter von 66 Jahren gestorben. Der Mann hatte das Buch ursprünglich…

Generative Typography

John Oquist: „These are a series of generative typographic animations that were designed to be used as illustrations in the…

David Foster Wallace' „Unendlicher Spaß“ als 80stündiges Hörspiel

Vor genau 1 Jahr minus 1 Tag hatte ich über das Mammut-Projekt Unendliches Spiel vom WDR gebloggt, ein Hörspiel von…

Don't work for Assholes, don't work with Assholes

Toller Typo-Print aus Erik Spiekermanns Letterpress-Studio p98a, gibt's hier im Shop. Nicht billig, aber geil. (Bild oben via Bunker Creative.)…

HTML-Marquee de Sade oder Die 120 Tage von MySpace

Marquis de Sades Die 120 Tage von Sodom komplett in <marquee>-HTML-Tags und GIFs aus der MySpace-Ära. Nach Steve Reich is…

Lazy Pose-Catalog for Illustrators

Illustratoren benutzen zur Zeichnung des menschlichen Körpers oft Bücher voller Figuren-Vorlagen in allen erdenklichen Posen. Standard ist zwar die bekannte…

Berliner Kino-Typografie

Der ohnehin bereits großartige Twitter-Account Berlin Type über „Buchstaben und die Stadt“ twittert derzeit anlässlich der Berlinale jede Menge Kino-Typografie.…

Terry Pratchett – Back in Black

Die BBC strahlte am Wochenende eine Doku über die unvollendete Autobiographie von Sir Terry Pratchett aus. Ich hab' den Film…

The Ambivalent Internet: Mischief, Oddity, and Antagonism Online

Whitney Phillips' This Is Why We Can't Have Nice Things („this provocative book […] argues that trolling, widely condemned as…

Salman Rushdies The Golden House über Gamergate, Identity-Politics, die AltRight und Donald Trump

Salman Rushdies im September erscheinendes Buch The Golden House habe ich grade schonmal vorbestellt. Nicht nur, weil er darin so…