Ethical Adblocker

Es sind ja derzeit mal wieder Adblocking-Diskussionswochen, da Apple im iOS-Update endlich Werbeblockung zugelassen hat. Schönster Coding-Kunst-Kommentar kommt wahrscheinlich von Darius Kazemi (der mit dem Random Amazon Shopper) und seinem Ethical Adblocker, der aus moralischen Gründen einfach sämtliche werbefinanzierte Websites blockt: „The Ethical Ad Blocker is a Chrome extension that, when it detects advertising on a website, blocks the entire website. This way, the user doesn't experience ads, but they also don't leech free content. Everybody wins.“

Die seriös-klügsten Kommentare kamen von der De-Bug („Man kann denken, AdBlocker befreien einen von Werbung, aber letztendlich befreien sie einen eher nur von Werbeformaten, die eh schon zum alten Eisen des Arsenals gehören.“) und Jeffrey Zeldman („the junk ad networks spew interferes with their good work and slows websites to a crawl“). Ansonsten gilt natürlich das hier: „If your website can't make money without crappy ads, and nobody looks at your crappy ads because of advances in technology, then blaming that technology puts you squarely on the wrong side of history.“

Und ich wiederhole mich: Hohe Adblocking-Zahlen (auf NC mehr als 50%) sind für mich ein untrügliches Zeichen für intelligente, selbständige und technologisch belesene User. Danke dafür. Der Rest ist mein Job und Teil dieses Jobs ist es, eben nicht meinem Vermarkter in den Arsch zu kriechen, sondern ihm bei Mobile-Popups, wie ich sie leider erst viel zu spät entdeckt habe – ich bin kein sonderlich aktiver Mobile-User (Urlaub ausgenommen) –, die Hölle heißzumachen und sämtliche Adcodes im Zweifel einfach auch mal rauszuschmeißen. So wie ich das vor ein paar Wochen getan habe.

Ich denke grade sehr viel genau hierüber nach (nicht Adblocking, sondern die Finanzierung dieses Dingens hier) und da wird demnächst einiges passieren. Bis dahin könnt Ihr den Kram hier ja ab jetzt ethisch sauber blocken, ihr Leecher. 💕😉