Preacher: All Fucks given


tl;dr Click here, Motherfuckers!

Vor sechs Jahren postete ich eine Fucking Short Version von Garth Ennis' Preacher, wahrscheinlich die bis dahin erste und bis heute einzige Iteration dieser Idee – ein Schimpfwort-Kondensat eines Comics – und Preacher eignet sich hierfür selbstverständlich ganz hervorragend, die Saga um Freundschaft, Loyalität und Arschgesicht ist für ihren exzessiven Gebrauch von Kraftausdrücken weltberühmt.

Daran hab' ich mich neulich erinnert, als ich das Posting während einer Recherche zur kommenden Serienverfilmung wieder fand und ich erinnerte mich auch daran, wie sehr es mich damals ärgerte, dass man die Idee nicht wirklich ausgeführt hatte, sondern es bei ein paar Panels der ersten Ausgabe beließ.

Andererseits verstand ich das sehr gut: Preacher hat (ohne Specials) insgesamt über 1600 Seiten, die müsste man komplett lesen, alle Seiten, die das Wort "Fuck" enthalten, aussortieren, und wenn man dabei genau sein wollte, müsste man auch die Slang-Varianten wie "Fook" oder "Fuggin'" identifizieren und berücksichtigen und wäre man dabei noch peinlich penibel analfixiert, könnte man dieses eine Panel finden, in dem die Fucks der amerikanischen Ureinwohner im Fernsehen ausgepiept wurden; sodann müsste man die Panels ausschneiden, die durchgängig uneregelmäßigen Panel-Outlines korrigieren und sämtliche Worte um das Fuck herum in Photoshop löschen, diese Fuck-Panels würde man anschließend bei Tumblr hochladen.

Um das ganze Ding dann noch rund zu machen, könnte man die einzelnen Cover der Serie mit Speech-Bubbles versehen, die freilich das Wort „Fuck“ enthalten, und mit diesen Covern könnte man die einzelnen Ausgaben auf Tumblr voneinander trennen.

All das wäre ein extremer Aufwand, nur für eine schöne Idee, und niemand wäre so verrückt, eine solche Arbeit auf sich zu nehmen, nur für ein bisschen Amusemeng, denn immerhin: Pro Ausgabe bräuchte man so circa eine ganze Stunde und mit allen Ausgaben wäre man eine gute Woche beschäftigt und dann träfe man auf Tumblr auch noch völlig unverhofft auf ein Upload-Limit von 75 Bildern pro Tag, was das ganze nochmal um ein paar Wochen verzögern würde, den man brächte es insgesamt auf 1080 Pics. In dieser Zeit könnte man nun – vorausgesetzt, man wäre wirklich so wahnsinnig – die ganzen raussortierten Fucks zählen und damit eine Mini-Statistik aufstellen, in der die Ausgabe 20 mit ihren 70 Fucks den ungeschlagenen Spitzenreiter abgeben würde und die Schlußlichter wären Ausgabe 60 und 66 mit jeweils 3 handzahmen Fucks. Insgesamt würde man 1386 Fucks zählen, bei einem Durchschnitt von sagenhaften 21 Fucks pro Ausgabe, beinahe einem Fuck pro Seite, wobei man bedenken müsste, dass in dieser Statistik keinerlei Shits, Piss, Cunts, Cocksuckers oder Tits auftauchen würden.

Die Kraftausdrucksdichte von Preacher ist echt verdammt hoch, will ich damit sagen und Nein, niemand wäre so irre, eine solche Arbeit auf sich zu nehmen, nur für 'nen Fucking Short Comic, nur für ein bisschen Amüsemeng, nur damit eine schöne Idee nach sechs Jahren endlich komplett ist.

Hier also Garth Ennis' Preacher, nur die Fucks, manchmal mit, manchmal ohne Phrasen drumherum, alle 1386 davon, 21 pro Ausgabe. Ich hab' manchmal zwei oder mehrere Panels in einem Bild zusammengefasst, manchmal nicht. Das Tumblr startet oben mit einem kurzen Verweis auf den Ursprung der Idee und dem Cover der Ausgabe 1, die einzelnen Hefte sind durch Cover mit Fuckspeechbubbles getrennt. Der Fucking Preacher ist jetzt komplett.

BONUSTRACK: Most elaborate Fucks given, ranked.
10. The Mother of all fat Fuckers
9. Country Joe Motherfucker
8. Reaver-Fucking Cleaver
7. Fucking Okie Shitkicker
6. The Head of Bill Fucking Gates
5. A Fucking Banana Boat
4. Antique Fucking Colts
3. Inject it! Fuck it!
2. The Square Root of Fuck All
1. Fame an' Fortune be fucked!