Flüchtlinge lesen rassistische Tweets

Gepostet vor 1 Jahr, 8 Monaten in #Misc #Politics #Art #Death #Racism

Share: Twitter Facebook Mail

Heute ist Weltflüchtlingstag und ich hadere seit einer Woche mit dem Begräbnis der Toten durch das Zentrum für politische Schönheit. Kunst soll’s angeblich sein, oder Protest, oder Medien-Hack, oder Theater, oder alles auf einmal. Und verstörend ist sie allemal, die Aktion, und dabei extrem erfolgreich. Allein, ich kann sie nicht gut finden.

Zuerst dachte ich, es sei schlichtweg keine Kunst. Keine Abstraktion, ein Begräbnis. Dann bin ich zu dem Schluß gekommen, dass meine Gründe für die Ablehnung der Aktion vor allem sehr persönlich sind. Ich habe in meinem Leben, grade in halb-jüngerer Vergangenheit, ein paar zu viele Begräbnisse gehabt und weiß daher, dass sie vor allem ein intimer Vorgang des Abschieds zwischen Hinterbliebenen und den Toten sind. Die Angehörigen sitzen bei Beerdigungen nicht zufällig in der ersten Reihe. Das Zentrum zerstört diese Intimität mit der medialen Inszenierung und das bereitet mir beinahe schon körperliches Unwohlsein. (Und vom Titel der Aktion, der mehr nach Zombie-Film als nach Kunst oder Protest klingt, will ich gar nicht erst anfangen.)

Trotzdem und grade deshalb halte ich Die Toten kommen für gelungen. Das Begräbnis/Die Arbeit/Der Protest/Der Medien-Hack/Das Theaterstück geht definitiv da hin, wo es weh tut. Reisst Grenzen ein, ethisch, moralisch, medial, künstlerisch und politisch. Nur gute Kunst kann das und nur gute Kunst kann mich eine Woche lang über sie nachdenken lassen. Danke dafür.

Meine Bauchschmerzen nimmt mir das freilich nicht und Thomas Vorreyer hat in der Spex einen weiteren Punkt beschrieben, der es unmöglich macht, die Begräbnis-Kunst-Protest-Medienhack-Inszenierung im traditionellen Sinne „gut“ zu finden:

In keiner seiner Aktionen wird den Menschen, für die sich die Künstlerinnen und Künstler einsetzen, eine Stimme gewährt. Sie bleiben stets Statisten, ihre Rolle als Opfer wird selbst im Protest zementiert. Nicht einmal von der mittlerweile in einer deutschen Unterkunft lebenden Familie der am Dienstag beerdigten Syrerin gibt es ein Statement. Das Zentrum spricht stets in ihrem Namen, ihre Anreise sei von den Behörden im Rahmen des Aufenthaltsrechts nicht erlaubt worden.

Doch selbst diese Haltung als Medium bliebe wohlfeil, wenn man nicht den fehlenden Stimmen, etwa kollaborativen wie eigenständigen Projekten von Geflüchteten und Unterstützenden, ebenfalls Raum in der eigenen Berichterstattung einräumt.

Deshalb, ohne viele weitere Worte, hier die Stimme der Flüchtlinge und ihre Lesung von rassistischen Tweets:

[update 15:04] @SchweinOfLove aus dem Clip ist der Account eines Comedians.

Ich weiß, schrecklich Emo-Mucke. Und ja, der Clip kommt von katholisch.net. Ich bin nach wie vor semi-radikaler Atheist und verachte Religion. Aber das alles spielt hier, zumindest diesmal, keine Rolle.

Und, Georg Diez auf spOnline mit einem schönen Kommentar dazu mit 1,5 letzten Sätzen für die Ewigkeit:

und weil die Welt auch am Montag noch die gleiche sein wird, werden die Schulterzucker wieder sagen, seht ihr, wir hatten doch recht, es ist wie immer.

Aber irgendetwas ändert sich, wir werden es schon noch merken.

[update 15:27] Künstleraktion: Polizei verbietet Leichenzug zum Kanzleramt

[update 23:15] Nach Verbot: Aktionskünstler rufen “Marsch der Unentschlossenen” aus

Aktionsform: Schafft 1,2,3, viele Gedenkstätten: „Irgendwer setzte unter unknownrefugees.tumblr.com ein Blog auf, das alle Gräber, ob nun in Parks, auf Verkehrsinseln, vor Parlamenten, auf Gehwegen, in Gärten, vor Schlössern, in Straßenbahnen, auf Wiesen, Plätzen, Baustellen sammelt und auflistet. Am Abend des 20. Juni gibt es nun mehr als 40 dieser provisorischen Gedenkstätten in dutzenden Städten in Österreich, Schweden, Belgien, Deutschland, der Niederlande und der Schweiz. Es kommen beständig neue dazu.“

[update 22.6. 8:44] Ein wunderschöner Akt des zivilen Ungehorsams:

Ziviler Ungehorsam ist Stinkefinger zeigen und Knutschen gleichzeitig – mit dem Ziel konkret politisch etwas zu verändern. Die Aktion auf der Reichstagswiese zeigt nämlich auch: Da geht was, wir können etwas ändern, wenn wir wollen. Wenn wir uns trauen und wenn wir einfach machen.

Cybernetic Serendipity 1968

Nice Walkthrough for the 1968 Cybernetic Serendipity-Exhibition at the Institute of Contemporary Arts in London. Some cool, early, experimental Machine-Typography…

RechtsLinks 9.2.2017: Die Lust an der Angst, Nine Characteristics of political Narrative and the Aesthetics of Fascism

Nils Markwardt über eins der Dilemma moderner Outrage-Culture: Zeit.de: Die Lust an der Angst: Wenn Talkshows Gäste wie Björn Höcke…

NSA-Powerpoint-Styletransfer: Snowden.ppt

Matthew Plummer-Fernandez hat einen Style-Transfer-Algorithmus auf verschiedene NSA-Powerpoint-Slides trainiert und daraus ein paar Snowden-Portraits generiert: Snowden.ppt. Machine Learning style transfer…

Classic Art shopped into contemporary Ukraine (2)

Vor zwei Jahren bloggte ich über Alexey Kondakovs Photoshop-Serie Art History in Contemporary Life, in denen er Figuren aus Gemälden…

Hieronymus Bosch dreaming of Sesame Street

Chris Rodley dreht nach dem Trump Clan ein paar klassische Gemälde von Picasso und Hieronymus Bosch durch den Sesamstraßen-Neural-Network-Wolf:

Algorithmic Napoleon

/user/vic8760 zieht Jacques-Louis Davids Napoleon Crossing the Alps, MC Escher und die Mona Lisa durch einen FineArt-Style-Transfer. Nice!

James Jean ASMR

James Jean hat seine Website seit Monaten nicht aktualisiert, dafür aber jede Menge fantastischer Artworks auf seinen Facebooks und Tweeties…

The Year of Knots

Frau Windy Chien hat ein Jahr Knoten geknotet. (via Wired) The #YearOfKnots gives me many rich things. [1] It's a…

Tom Sachs goes to Jupiters Europa

Tom Sachs macht mal wieder Space-Kunst und hat am Yerba Buena Center for the Arts Ende letzten Jahres eine NASA-Module…

Crossvision: Slit-Scan Cam-Slider

Experimentelle Spielerei von Henning Marxen mit einem selbstgebauten Kamera-Slider und Slitscan-Technik. Wenn ich das richtig verstehe, hat er den Effekt…

Yolocaust

Hart, aber gut: Yolocaust, selbst wenn die Satire von Shahak Shapira der Intention des Architekten des Holocaust-Mahnmals entgegensteht: „Und das…