No Algo-Font found

Wired und The Verge blubberten gestern etwas von einem algorithmisch generierten Font namens Obsidian von der Hoefler & Co Type Foundry. Die Story ist weitgehend Bullshit. Die Obsidian ist ein traditionell entworfener Chromatic Font, das sind Schriften mit zwei oder mehr Layern, die unterschiedlich eingefärbt werden können, like so:

Die 3D-Highlights haben sie nun mit einem eher einfachen 3D-Shader berechnet, und die Verläufe wieder in Vektoren umgewandelt, that's it. Design-Algorithmen sind noch lange nicht so weit, um wirklich klassische Ergebnisse erzielen zu können. Das am weitest entwickelte, was ich da bislang gesehen habe, waren ein Layout-Generator für die Algo-Tageszeitung vom Guardian, selbst da musste manuell nachjustiert werden und von einer so detailreichen Aufgabe wie Schriftgestaltung ist das nochmal meilenweit entfernt. Algorithmische Zeichengestaltung erstreckt sich nach wie vor maximal auf Experimente und Science-Fun, ganz sicher aber (noch) nicht auf klassischen Schriftschnitt.

Dass nun ausgerechnet Qualitätsjournalisten von The Verge und Wired aus dem PR-Geblubber von Hoefler ein „typeface, designed by algorithms instead of by hand“ und „custom algorithms to build typefaces“ machen, finde ich sehr lustig.