Beautiful Dead Animals

animals1

Manchmal gibt es Projekte, die schmeißen Dich mit voller Wucht zurück in Deine eigene Kindheit:

Over a summer holiday in the South of Sweden during bike trips to the beach, photographer Maria Lonova Gribina, encountered what anyone riding their bike near a busy road is bound to see — the unfortunate animals dashed by passing cars. The first was a bird. Far from being repulsed by its dormant form, she was reminded of her own childhood. „At the forest edge my brother and I buried birds and mice which had been throttled by a cat or had drowned in a pool,“ she says. „We decorated the graves with flowers. So in my photographs I decided to return to my first impressions of death.“

Als ich vor hundert Jahren als Kind von einem Kaff ins nächste zog, und im Sommer darauf mit dem Fahrrad sehr oft zu meinen alten Kumpel nach Weiterstadt fuhr, habe ich ein paar mal tote Tiere vom Radweg entfernt, begraben und das provisorische Grab mit Blumen und Steinen geschmückt. Ich erinnere mich gerne daran und bin bis heute ein bisschen stolz darauf, dass ich den Viechern mit 12 damals wenigstens halbwegs ihre Würde zurückgegeben habe, und sie nicht auf dem fucking Asphalt habe verrotten lassen. Das hier ist das gleiche.

Vantage: Maria Lonova Gribina Natura Morta: A Childhood Ritual Transforms Roadkill Into Art (via Boing Boing)