Von Der Leyens Fingerprints reconstructed thru HiRez-Photograph

Der CCC stellt jede Menge der 31c3-Talks online, hier der YT-Channel (dort sind im Moment allerdings erst zwei der Talks online). Spontan für mich am interessantesten: The eXperimental Robot Project, Mit Kunst die Gesellschaft hacken, „Wir beteiligen uns aktiv an den Diskussionen“ („Die digitale 'Agenda' der Bundesregierung aus inhaltlicher, philologischer und linguistischer Perspektive“), From Computation to Consciousness, Mein Bot, der Kombattant und selbstverständlich der Hack von Starbug, der die Fingerabdrücke von Ursula von der Leyen genommen hat… aus einem hochauflösenden Bild! Klar, der hatte dafür 10k-Euro-Fotoausrüstung am Start, aber damit hat der mal eben so Biometrie für sensible Bereiche vollständig obsolet gemacht. Nicht schlecht!

urselAus dem vor dem Talk erschienenen Artikel auf Zeit Online:

Die erste Stuhlreihe der Bundespressekonferenz ist für Fotografen reserviert. Nur zwei bis drei Meter sind es von ihren Linsen bis zu den Politikern auf der Bühne. Das genügte. Einer der Fotografen machte ein Bild von Ursula von der Leyens rechter Hand. […]

Mit VeriFinger, einer Software, die jeder für weniger als 400 Euro kaufen kann, und etwas Handarbeit wandelte Krissler den Abdruck aus dem Foto in einen klaren und eindeutigen Fingerabdruck um. Er könnte diesen nun auf eine Attrappe drucken und damit Fingerabdruckscannern vorgaukeln, er sei die Ministerin – sei es am iPhone oder an einer automatisierten Grenzkontrolle. Oder er könnte ihren Abdruck an einem Tatort hinterlassen und sie so zu einer Verdächtigen machen.

"Mit der Sicherheit von Fingerabdrucksystemen ist es damit endgültig vorbei", sagt Krissler.

Zeit Online: Mit der Kamera Merkels Fingerabdruck hacken