The Rise of the Shitpic

Gepostet vor 2 Jahren, 4 Monaten in #Design #Misc #Glitch #Glitchart #NewAesthetics

Share: Twitter Facebook Mail

Prinzipiell gibt es bei digitalen Kopien nur geringfügigen Qualitätsverlust. Klar, mit Kompressionsverfahren geht einiges verloren, gemessen aber am Qualitätsverlust anderer (Analog-)Kopien aber ist der verschwindend gering, wenn man nicht grade dasselbe Bild dreimal hintereinander als 0%-JPG abspeichert. Bei „normalen“ Kopien im Web verliert ein Bild jedenfalls ungleich weniger an Qualität, als im Meatspace. Eigentlich. Denn: Mobile-Nutzung und Instagram haben zu einer „Screenshot“-Kultur geführt, in der komprimierte Bilder samt Typo neu komprimiert werden, in manchen Fällen tausendfach. Und das führt zu einer neuen Art „Digitalen Verfalls“. Scheiß auf JPG-Artefakte: Shitpics are the new… erm… shit!

Shitpics happen when an image is put through some diabolical combination of uploading, screencapping, filtering, cropping, and reuploading. They are particularly popular on Instagram. […] The Shitpic aesthetic has arisen from two separate though equally influential factors, both of which necessitate screencapping instead of direct downloading. The first is that Instagram, which has no built-in reposting function, doesn’t let users save images directly. This means that the quickest way to save an image on a phone is to screencap it, technically creating a new image.

The second, more important shift is the new macro format that divorces text from image. Classic memes (jfc “classic memes” what are we doing) had text directly on the image, written in Impact font in a particular style—white with a black border. That changed with the rise of the text setup/image punchline format on Tumblr, particularly on the blog What Should We Call Me, which spawned and continues to spawn imitators. Twitter began to imitate this when it changed tweet formatting to hide image URLs (pic.twitter.com) from tweets, easing the transition from text to image, from setup to punchline.

The Awl: The Triumphant Rise of the Shitpic

Bonustrack: Die jüngste Ausgabe des Journal of Visual Culture ist ein Special über Internet-Memes und darin findet man eine spannende Studie zu It’s Supposed to Look Like Shit: The Internet Ugly Aesthetic.

Glitched Tarot

Meine Lieblingstweeties für die nächsten 5 Minuten: @TheLastDeck. (via JWZ)

Denial of Service

Cool, glitch-style Musicvideo for and by Denial of Service und der Track kann auch bisschen was. (via Generate Me)

Debate, glitched

Vor einer Woche hat Peter Burr die dritte TV-Debatte zwischen Trump und Clinton live auf Twitch geglitcht. Oben ein Ausschnitt…

Umberto Eco-inspired Bot invents infinite Fleet of Troja

A Mighty Host, ein wunderbar lyrischer Twitter-Bot von Mike Lynch, der basierend auf Umberto Ecos The Infinity of Lists (dt.…

A Different Take On Me

Nette Installation von Roland Smeenk auf der „Bring Your Own Beamer“-Ausstellung in Utrecht, ein virtuelles Take-On-Me mit virtuellen Welten anstatt…

Audio-Filters applied to 3D-Objects

Beautiful Glitches by GenerateMe: „This is what happens when you apply sonification process to 3d .obj vertex data.“

No Keyframe Dynamics in Space

Toller Clip von Moritz Reichartz für den Track Space Diaspora der Band Oy. Sehr hübsches generatives Glitch-CGI und der Song…

T̲̘̜͎͇̲̪͐ͧͭ̎̃̓ḧ̵́̊e̩̲̞̼̹̜̠̎ M̞̖͈̮̻ͦ̔̉̀̔͋̀͡e̎͒s̙̠̅̿̅ͯ̃ͭ̅s̖̻̥͖̱

Tolle experimentelle Animation von Peter Burr aus Brooklyn: „A journey to the threshold of a utopian labyrinth. We follow the…

Bank Datacenter downed by Noise

In Rumänien sind die Festplatten im Data-Center einer Bank gecrasht, weil der Krach während einer Feuerübung, bei der sie Gas…

Podcasts: Taschenbücher der 50er, Werner Herzog, My Dad wrote a Porno und Emo-Politik

Noch mehr Podcasts, die ich letzte Woche weggehört habe, dazu noch ein paar ältere, die ich in einem alten Posting-Entwurf…

Signal Jammer Tanks

Von Julian Oliver (dem Herrn mit der Transparency Grenade) auf Twitter: „My 3 jammer tanks 'No Network' (GSM), 'No Internet'…