Stephen Colbert cheats Death, sings Goodbye

Stephen Colbert hat gestern in seiner letzten Folge den Tod himself beschissen, wurde unsterblich und sang daraufhin seinen Abschied mit Heisenberg, Willie Nelson, George Lucas, Captain Picard, Pussy Riot, der Newsroom-Cast, Andrew Sullivan, Vince Gilligan, Big Bird, Bill Clinton, Astronauten in Space, J.J. Abrams vor dem Star Wars-Scroll, Smaug und natürlich Jon Stewart.

colb1
colb2

In seiner vorletzten Show hatte er in einem Yard Sale jede Menge Kram aus seinem Studio verkauft (unter anderem Michael Stipe) und sich sein Auge als riesiges Piece von JR auf das Gebäude kleben lassen, in dem sich seit neun Jahren sein Studio befand. Die letzte Letterman-Latenight läuft am 20. Mai, ob Colbert gleich am nächsten Tag übernehmen wird, weiß ich nicht.

Nach dem Klick noch Colberts begehbares Studio von Google Earth und die Nebeneffekte von Cheating Death With Dr. Stephen Colbert:

Here’s a list of some of the best side effects. And below, some of the funnier “Cheating Death” segments (starting with the first one where Colbert can’t keep a straight face, a rarity for him):

Hepatitis C++
Phantom Hand Syndrome
Vivid dreams of self-cannibalism
An inability to breathe on weekends
Bad humors
Chicken fingers
Oxford coma
Ukraine in the membrane
Atomic fireballs
Sleep waltzing
Night terriers
Creamed corneas
Stubble vision
Idris elbow
Male pattern Baldwin
Search and seizures
Hipster dysplasia
Highballs
Bud Light lime disease
Mathlete’s foot
Involuntary jowel movements
Abra cadaver
Brain whistle
Ice-splosions
Capillary yogurt
Abdominal salad shooters
REO Speedlung
Nostril inversion
Pituitary ferns
Skeletal xylophoning
Teriyaki lung
Elevated heart weight
Chinese firebones
Restless torso syndrome
Mild Hulk-ism
Minor heart explosions
Late-onset albinism