Action-Gamers are smarter

Gepostet vor 2 Jahren, 8 Monaten in #Games #Misc #Science #Neuroscience #Psychology

Share: Twitter Facebook Mail

Hätte man nach den letzten Wochen nicht unbedingt gedacht, aber: Eine Studie hat gezeigt, dass Action-Gaming „präkognitive“ Fähigkeiten verbessert. Es gab schon öfter Studien, die ähnliche Ergebnisse brachten, die hier geht der Sache aber auf den Grund und beleuchtet die Ursachen: Zocker lernen besser, weil sie bessere Vorhersagen über eine sich verändernde Umwelt treffen können. Siehste, die dreizehntausendfünfhundertfuffzich Stunden Call of Duty waren dann doch noch zu 'was gut.

Daphne Bavelier, a research professor in brain and cognitive sciences at the University of Rochester. "And they become better learners," she said, "by playing the fast-paced action games."

According to Bavelier, who also holds a joint appointment at the University of Geneva, our brains keep predicting what will come next -- whether when listening to a conversation, driving, or even preforming surgery. "In order to sharpen its prediction skills, our brains constantly build models, or 'templates,' of the world," she explained. "The better the template, the better the performance. And now we know playing action video game actually fosters better templates."

Playing action video games can boost learning, study finds (via AnimalNY)

Doku: Im Netz der Lügen - Falschmeldungen im Internet

Nette Doku von Mario Sixtus über die Psychologie der Fake News. Der Einstieg der Doku ist mir ein wenig zu…

Human Fetuses prefer „face-like“ Shapes

Vor einer Woche bloggte ich über Gesichter, die man aus den „Gesichtserkennungs-Neuronen“ von Makaken-Affen rekonstruiert hatte. Damals schrieb ich: „Der…

Spider Webs are extended Spider Brains and they suck Insect-Shells

Illu: Sineater for Quantamag Vor ein paar Jahren durchschnitt Hilton Japyassú ein paar der Stränge in den Gebilden von Radnetz-Spinnen,…

Algo-Faces reconstruced from Monkey Brainwaves

Vor drei Wochen erst bloggte ich über die visuelle Rekonstruktion von Gedanken anhand von EEG-Aufzeichnungen, mit denen man Neural Networks…

Robert Sapolsky: The biology of our best and worst selves

Robert Sapolsky („Professor of biology […] neurology, neurological sciences and […] neurosurgery at Stanford“) über die Biologie des Bösen: How…

Jonathan Haidt on Why We’re Convinced We’re Right (and everyone else is wrong!)

Jonathan Haidt on Why We’re Convinced We’re Right (and everyone else is wrong!): Are you trapped in an online echo…

Smoke more Dope!

Kleine Dosen von Tetrahydrocannabinol aka THC aka der psychoaktive Anteil von Cannabis kehren anscheinend bei älteren Mäuse-Hirnen den Alterungsprozess um…

Neural Network dreams your Dreams

Wissenschaftler können bereits seit Jahren Bilder aus Gehirnscans extrahieren, also: Tatsächlich ein Abbild davon schaffen, was wir sehen. Die Resultate…

Creatives see different

Wissenschaftler haben zum erstenmal gemessen, dass kreative Menschen (die vor allem das Persönlichkeitsmerkmal Openness aufweisen) „physisch anders“ sehen, als der…

1 plus 3 is TACOS!

I'm not the biggest Fan of The Oatmeal, but this is good: Believe.

Eat more Psillos!

Vor zwei Jahren hatte man festgestellt, dass Psillos (Magic Mushrooms) dieselben Hirnregionen aktiviert, die auch für Träume zuständig sind, und…