Charlie Brooker eats mindblowing, superawesome Clickbait-Crap alive

Charlie Brooker über Clickbait und die drei Millionen Katzenvideos und Wackelcam-Videos von brabbelnden Kids, die alle in den letzten drei Jahren in die Speerspitze kultureller Errungenschaften hochgejazzt wurden und die allesamt mindestens die Welt verändern. Brooker identifiziert das Phänomen korrekt als linguistisches Phänomen, das sich an ökonomischen Kriterien orientiert.

Ich selbst lese mittlerweile praktisch keine Website mehr, die so oder ähnlich auf Bauernfang geht und habe einen großen Teil der internationalen üblichen Verdächtigen (Neatosquidgeekolobob) aus meinem Reader geschmissen, weil ich deren offensichtliches Desinteresse an den eigenen Themen als intellektuelle Beleidigung des Lesers empfinde. Und diese Distanzierung zu den eigenen Themengebieten äußert sich interessanterweise in einer Sprache, die bis zur völligen Entstellung in eine Superawesomeonline-Marktschreierei mutiert ist. (Ich gebe aber auch zu, dass ich selbst ab und zu in den Headlines übertreibe, versuche es aber auf Items zu beschränken, die mich wirklich aus dem Sessel hauen. Das kommt allerdings auch immer seltener vor, und ich habe die leise Ahnung, dass beides zusammenhängt.)

All this babble about being blown away, overcome, and reduced to a state of stunned amazement used to be the preserve of creepy people in adverts, the kind of grinning fictional gimps who’d burst into song if they enjoyed their fish fingers. At least they were being paid to exaggerate their opinions. We’re just trying to fit in, which is infinitely sadder somehow.

We’re trying to fit in because exaggeration is the official language of the internet, a talking shop so hopelessly overcrowded that only the most strident statements have any impact. Hence the rise of Buzzfeed-style click-bait headlines: The Late Leonid Brezhnev Just Invented the World’s Most Awesome Dance Move. What This Teacher Tells Her Class Will Change Your Life Forever. You Won’t Believe the State of this Guy’s Asshole. And so on.

The same digital ecosystem that gave rise to click-bait headlines is working its magic on the rest of us. Something about the way the online world has coagulated around social networks that subconsciously convert everyday conversation into a form of entertainment – with a follower count providing a running score – is turning us into click-bait people. Perform, entertain, exaggerate. All oversteer and oversell, all the time.

Guardian: This awesome dissection of internet hyperbole will make you cry and change your life