Tramadol in Trees from poisoned Cow-Shit

tram01Letztes Jahr hat man in einer Baum-Spezies in Kamerun scheinbar natürlich vorkommendes Tramadol gefunden, dass sich aus den Wurzeln extrahieren ließ. Tramadol ist ein synthetisch hergestelltes, härteres Schmerzmittel, und die Wissenschaftler haben sich eine Weile am Kopf gekratzt. Jetzt haben sie herausgefunden, dass sich genau in dieser Gegend Kameruns eine „Tramadol-Arbeits-Kultur“ herausgebildet hat, in der die Farmer die Pillen haufenweise fressen und das Zeug an ihre Tiere verfüttern. Und die kacken im Schatten der Bäume, die den Stoff wiederum absorbieren.

The farmers, who have to work throughout the day under the sun in extremely high temperatures, buy tramadol from the local market or from local street sellers (twelve pills cost less than one Euro). They consume around two to three pills, which is much higher than the daily recommended dosage, with their morning cup of tea. They report that this allows them to work all day without feeling tired.

Tramadol is further fed to cattle (but not to goats and sheep) as capsules when working them in their farms (as draft animals) so that the animals do not get tired quickly. As a consequence of the high day temperatures and the strong sun, the farm animals often choose the shade of trees to relax and also excrete their urine and feces.

Mit anderen Worten: Die Pharma-Industrie scheißt riesige Mengen billigen Tramadols auf Kamerun, dort bildet sich eine Abhängigkeits-Kultur um den Stoff, der daraufhin sogar in den Wurzeln der Vegetation landet. Oh the humanity.