Jack The Ripper identified

Gepostet vor 2 Jahren, 9 Monaten in #Misc #Crime #History

Share: Twitter Facebook Mail

Untitled-1.jpgJemand namens Russell Edwards will angeblich Jack The Ripper identifiziert haben, anhand eines alten Schals, der bei einem seiner Opfer gefunden wurde, und DNA Proben der Nachkommen von Verdächtigen. Ist zwar spannend, man sollte aber zwei Dinge im Hinterkopf behalten: 1.) Der Typ veröffentlicht da grade ein Buch namens „Naming Jack The Ripper“, und 2.) Die Primärquelle ist ein Artikel des Herrn in der Daily Mail.

In 2007, Russell, fascinated by the Ripper story after viewing the Johnny Depp film, From Hell, acquired the shawl from Melville-Hayes at auction and turned it over to Dr Jari Louhelainen, a world-renowned expert in analyzing genetic evidence from historical crime scenes. Louhelainen was able to extract 126-year-old DNA from both the victim and the supposed murderer from the material, which he then compared the DNA from descendants of Eddowes and the suspect, with both proving a perfect match.

Russell and Louhelainen had been able to track down a British descendant of Kosminski’s sister, Matilda, who shared his mitochondrial DNA with the sleuths. According to Russell, Louhelainen was able to achieve a 99.2 percent match on the first strand of DNA from Kosminski, before achieving a perfect 100 percent match on the second strand tested.

Aaron Kosminski has long been considered a suspect by Jack the Ripper aficionados and historians, along with Edward VII’s son – Prince Albert Victor, Queen Victoria’s doctor – Sir William Gull, and painter Walter Sickert. Russell states that Kosminski — reportedly a paranoid schizophrenic who suffered auditory hallucinations — died in Leavesden Asylum at the age of 53, thirty years after the grisly murders that rocked London.

Author claims to have discovered Jack the Ripper’s identity using 126-year-old DNA (via MeFi)

Podcasts: Deutschland 2071, Ambrose Bierce, die Freimaurer und 20 Jahre OK Computer

Zwei handvoll Podcasts und Hörspiele, die ich in der letzten Woche weggehört habe oder grade weghöre, unter anderem mit 'nem…

Fake-Like Vending Machine

In Russland steht offenbar ein Verkaufsautomat für Social Media-Likes. Das Teil druckt Fotos, man kann damit Follower und Likes auf…

Brieftaube mit XTC-Rucksack

In Kuwait haben sie eine Brieftaube mit einem Mini-Rucksack abgefangen, in dem das Tier 178 XTC-Pillen aus dem Irak einschmuggeln…

History of the entire world, I guess

Bill Wurtz, „History of the entire world, I guess“. (via Waxy)

Predictive Policing for Banksters

Schönes Ding von Sam Lavigne, Predictive Policing für Wirtschaftskriminalität im Finanzsektor, 'ne Robocop-App für Bankster. White Collar Crime Risk Zones…

RechtsLinks 25.4.2017: OKAY, Höchststand bei Zahl politischer Straftaten, Avoiding eye contact is 'racism'

Anfang März ging eine Meldung rum, laut der das Handzeichen für Okay 👌 auch ein Handzeichen für Rightwinger darstellt und…

Photos from the Body Farm

Großartige, teilweise sehr verstörende Bilder von Robert Shults von einer Body Farm in Texas, dem größten Outdoor-Verwesungs-Labor der Welt. Die…

Medieval Punishment Vandalism: Geteerter und gefederter Blitzer

In Saarbrücken haben sie zwei stationäre Blitzer geteert und gefedert, eine Folter-Methode aus'm Mittelalter. Eigentlich 'ne schöne Form von Oldschool-Vandalism,…

Epilepsie induzierendes Troll-GIF von Gericht zu „tödlicher Waffe“ erklärt

Vor ein paar Monaten bloggte ich den ersten Fall einer erfolgreichen physischen Troll-Attacke durch ein Flacker-GIF, das einen Epilepsie-Anfall bei…

Shame is Strenght, Guilt is good, Blame is beautiful!

Neues aus dem fiktiven 70s-Weirdo-Kaff Scarfolk: Life is Easier With Guilt, eine Kampagne der Stadtverordnetenversammlung zur positiven Umdeutung der Schuld…

Triumph of the Will and the Cinematic Language of Propaganda

Dan Olson aka Folding Ideas analysiert Leni Riefenstahls 1935er Nazi-Propagandafilm Triumph des Willens. Dan Olson ist einer der kompetentesten Film-per-YT-Essay-Analytiker,…