Debunking Sarkeesian-Busters

Gepostet vor 2 Jahren, 7 Monaten in #Games #Misc #feat #Feminism #OutrageMemetics

Share: Twitter Facebook Mail

Ian Steadman schreibt im New Statesman einen langen und tollen Artikel, in dem er Pfeiffen wie „Thunderf00t“ und die Meute auseinandernimmt, die Anita Sakeesian grade mit Mord-Drohungen aus ihrem Haus vertrieben haben, weil sie ein paar offensichtliche Wahrheiten ausspricht. Der Kernsatz für mich ist diese simple Wahrheit und ihre Bedeutung im kulturellen Kontext: „What Sarkeesian is doing is standard pop culture criticism“.

Wir haben jahrelang darüber diskutiert, ob Games Kunst sind. Ich denke, natürlich, selbstverständlich, zumindest können sie es sein. Und als Kunst ist Kritik und Analyse grundsätzlich Teil der Kultur und eine feministische Perspektive auf Games als Kulturgut ist erstrebenswert, wichtig und gut, die Konversation wird damit um soziale und gesellschaftliche Narrative erweitert und sie erweitert langweiliges Techie-Geblubber über Framrates und Polygone um größere Zusammenhänge, in die man Games als Kunstform tatsächlich einbetten kann. Wer damit nicht klarkommt, darf sich am Ende nicht wundern, wenn Games als Kultur nicht ernstgenommen werden und auf lange Sicht zu einem reinen Tech/Marketings-Gimmick verkommen.

There’s nothing in what Sarkeesian says about games that you wouldn't expect in a Kael-type film essay - but the bile that she’s had to put up with for saying it has been extraordinary. Even before the Kickstarter fundraising finished she was subjected to death and rape threats. Someone made a game where players could beat her up, she was subjected to racial and sexist slurs, and she was labelled a liar and a con artist. Sarkeesian became a lightning rod for attacks from anyone pissed off at the concept of serious literary criticism of gaming, especially from a feminist perspective.

And, again, what Sarkeesian is doing is standard pop culture criticism, of the kind that films and books have been subjected to for decades - and TvsWVG is pretty good. It’s thorough and accessible, and it’s both a good introduction to the concept of feminist cultural criticism and an example of the increasing respect that games receive as an artform. The world was a very tedious place when all people asked was whether games were art at all; now that we know that they are, in their place come both external critiques (which includes TvsWVG) and intelligent responses from the industry itself (such as Jonathan Blow’s Braid, a platformer which deconstructs the “damsel in distress” trope).

Yet for pointing out obvious, incontrovertible evidence of sexist and misogynist parts of popular games, Sarkeesian gets vitriol.

New Statesman: Tropes vs Anita Sarkeesian: on passing off anti-feminist nonsense as critique

Vorher auf NC:
Tropes vs Women in Video Games: Women as Background Decoration: Part 2
Tropes vs Women in Video Games: Women as Background Decoration: Part 1

Outrage is Guilt

Hochinteressantes Paper über Empörung und Schuld mit Implikationen für Callout-Culture, Virtue Signaling und Outrage-Memetik. Psychologen haben anhand der Beispiele „Sweatshop“…

Trump-Zitate auf alter, sexistischer Werbung

Good one: „I removed the original headlines from these misogynistic advertisements and replaced them with quotes that Donald Trump said…

Bronze Girl stares down Wall Street Bull

Eigentlich toll: Vor dem Stier an der Wall Street steht heute zum Weltfrauentag die Bronzestatue eines „Fearless Girl“, dass sich…

Feministische Guerilla-Projektionen gegen AfD und Trump

Das feministische Kollektiv Team Vulvarella hat zum Weltfrauentag den Slogan „Keep Your Agenda Out Of My Vagina“ auf die Parteizentrale…

Podcasts: Cannabis auf Rezept, Living with Robots und die Mechanismen des Diskurses

Haufenweise Podcasts, die ich in den letzten Wochen gehört habe, unter anderem zwei Sendungen über „Fake News“ und die „Mechanismen…

Genderbent Gunslinger Girls

Tolle Gemälde von Felice House voller Knarren und Cowgirls in den Hauptrollen von Western-Klassikern. “The western movie tradition is so…

RechtsLinks 17.2.2017: Fuckopoulos at Maher, PewDiePie is a racist SuperNazi from hell, Trump is 4chan

Pic: Lie Lie Land von Bambi First things first: Milo Fuckopoulos ist heute abend bei Bill Maher: „Yiannopoulos will be…

„All Cops are Bastards“ ist sexistisch

Ich habe viele Sympathien für die Antifa und trotzdem finde ich den Spruch „All Cops are Bastards“ nicht so super,…

Medienjagd auf Veganerin wegen Fuchs-Du-hast-die-Gans-gestohlen-Joke

Ich hätte die Story um die angebliche Absetzung des Kinderliedes „Fuchs Du hast die Gans gestohlen“ nach der angeblichen Beschwerde…

RechtsLinks 9.2.2017: Die Lust an der Angst, Nine Characteristics of political Narrative and the Aesthetics of Fascism

Nils Markwardt über eins der Dilemma moderner Outrage-Culture: Zeit.de: Die Lust an der Angst: Wenn Talkshows Gäste wie Björn Höcke…

Pink 3D-Printed Lego-Minifig Pussyhats

3D-gedruckte Pussyhats und pinke Schilder für die Brick-Trump-Demo, nice! Hier die Druckfiles auf Thingiverse. (via Martin) This LEGO minifig compatible…