Debunking Sarkeesian-Busters

Gepostet vor 2 Jahren, 11 Monaten in #Games #Misc #feat #Feminism #OutrageMemetics

Share: Twitter Facebook Mail

Ian Steadman schreibt im New Statesman einen langen und tollen Artikel, in dem er Pfeiffen wie „Thunderf00t“ und die Meute auseinandernimmt, die Anita Sakeesian grade mit Mord-Drohungen aus ihrem Haus vertrieben haben, weil sie ein paar offensichtliche Wahrheiten ausspricht. Der Kernsatz für mich ist diese simple Wahrheit und ihre Bedeutung im kulturellen Kontext: „What Sarkeesian is doing is standard pop culture criticism“.

Wir haben jahrelang darüber diskutiert, ob Games Kunst sind. Ich denke, natürlich, selbstverständlich, zumindest können sie es sein. Und als Kunst ist Kritik und Analyse grundsätzlich Teil der Kultur und eine feministische Perspektive auf Games als Kulturgut ist erstrebenswert, wichtig und gut, die Konversation wird damit um soziale und gesellschaftliche Narrative erweitert und sie erweitert langweiliges Techie-Geblubber über Framrates und Polygone um größere Zusammenhänge, in die man Games als Kunstform tatsächlich einbetten kann. Wer damit nicht klarkommt, darf sich am Ende nicht wundern, wenn Games als Kultur nicht ernstgenommen werden und auf lange Sicht zu einem reinen Tech/Marketings-Gimmick verkommen.

There’s nothing in what Sarkeesian says about games that you wouldn't expect in a Kael-type film essay - but the bile that she’s had to put up with for saying it has been extraordinary. Even before the Kickstarter fundraising finished she was subjected to death and rape threats. Someone made a game where players could beat her up, she was subjected to racial and sexist slurs, and she was labelled a liar and a con artist. Sarkeesian became a lightning rod for attacks from anyone pissed off at the concept of serious literary criticism of gaming, especially from a feminist perspective.

And, again, what Sarkeesian is doing is standard pop culture criticism, of the kind that films and books have been subjected to for decades - and TvsWVG is pretty good. It’s thorough and accessible, and it’s both a good introduction to the concept of feminist cultural criticism and an example of the increasing respect that games receive as an artform. The world was a very tedious place when all people asked was whether games were art at all; now that we know that they are, in their place come both external critiques (which includes TvsWVG) and intelligent responses from the industry itself (such as Jonathan Blow’s Braid, a platformer which deconstructs the “damsel in distress” trope).

Yet for pointing out obvious, incontrovertible evidence of sexist and misogynist parts of popular games, Sarkeesian gets vitriol.

New Statesman: Tropes vs Anita Sarkeesian: on passing off anti-feminist nonsense as critique

Vorher auf NC:
Tropes vs Women in Video Games: Women as Background Decoration: Part 2
Tropes vs Women in Video Games: Women as Background Decoration: Part 1

Podcasts: Die Grenze des Sagbaren, Riot-Selfies, das Zeitalter des Zorns und der Summer of Love

Podcasts und Hörspiele, die ich in den letzten Wochen weggehört habe, unter anderem mit 'ner kurzen Kritik von Pankaj Mishras…

The Bechdel Test Test

Der Bechdel-Test ist eine feministische Satire auf Filmkritik, die gerne aber auch halbseriös angewendet wird und er geht so: „The…

Defined Safe Spaces are cool

In den letzten Tagen gab es zwei interessante Diskussionen um Safe Spaces. 1.) Why a Women's-Only 'Wonder Woman' Screening That…

Caught between extremes

Laci Greens follow up video to her now internet-famous Taking The Red Pill?-Video: Caught between extremes. She basically talks about…

Cockbusters

„Peinliche Überraschung beim Pornogucken: Die feministische Hackergruppe 'Cockbusters' konfrontiert Männer, wenn sie es am wenigsten erwarten.“

Lou Reeds „Walk On The Wild Side“ is transphobic

I'll leave this here without comment (yet): Is Walk on the Wild Side transphobic? Student group issues apology after playing…

Wie der Netzfeminismus von Frosch-Monstern aus der postmodernen Hölle verschluckt wurde

tl;dr: Der Netzfeminismus ist krank, schon seit Jahren. Er muss sich erneuern, denn wir brauchen Euch. Das transkribierte Interview mit…

The Internet right now feels like an empty beach, 20 minutes before the Tsunami hits.

Shit's going down.

Sifftwitter: Mit den Trollen ums Datenfeuer tanzen

Luca Hammer auf der Republica gestern über Sifftwitter: Mit den Trollen ums Datenfeuer tanzen. (Vorher auf NC: Das versiffte Trolltwitter,…

Versuch einer Meme-Definition

Dieser Text is mir gestern nacht in den Editor gerutscht, der Versuch einer Formalisierung von Teilen der Memetik. Ich habe…

Outrage is Guilt

Hochinteressantes Paper über Empörung und Schuld mit Implikationen für Callout-Culture, Virtue Signaling und Outrage-Memetik. Psychologen haben anhand der Beispiele „Sweatshop“…