Missing In Action: Menahem Golan R.I.P.

Filmproduzenten-Legende Menahem Golan ist im Alter von 85 Jahren gestorben.

menahemAccording to multiple Israeli news outlets, Golan lost consciousness while strolling outside his house in the city of Jaffa with family members in the early hours of Friday evening. Ambulances rushed to the scene, and following attempts of more than an hour to resuscitate him, paramedics pronounced him dead.

With cousin and partner Yoram Globus, Golan ran Cannon Films for a decade, releasing more than a dozen films a year in its prime. They bought the ailing company, which was launched in 1967, for $500,000 in 1979 and fueled an appetite for B-films that was created by the invention of the VCR. For a time, Cannon was on the brink of becoming the seventh Hollywood “major” studio.

Der Mann wurde vor allem mit rechtslastigen Actionfilmen bekannt, ihm haben wir Chuck Norris, die whitewashed American Ninjas, Jean Claude Van Damme, die ultrareaktionären Death Whish-Filme und die schreckliche Eis-Am-Stiel-Reihe zu verdanken. Und nicht zu vergessen: Der Mann hat mit dem furchtbaren Superman IV im Jahr 1987 ein ziemlich erfolgreiches Comic-Franchise getötet. Man kann von diesen Filmen halten, was man will, sein immenser Einfluss auf B-Filme und das Action-Genre ist unbestritten.

Als Regisseur hat der Mann nicht wenige B-Film-Legenden auf dem Kerbholz: Delta Force, Enter The Ninja, Missing in Action. Als Produzent hatte er seine Finger dann noch in einer ganzen Reihe weiterer Filme im Spiel, unter anderem hat er die Finanzierung von Stallones City Cobra, Exterminator 2, Bloodsport, Quatermain und tatsächlich Masters of the Universe mit dem ollen Dolph Lundgren angeschoben. Und er hatte nicht nur Actionschrott am Start, sondern auf seinem Mist sind auch nicht grade wenige echte Genre-Klassiker gewachsen: Der Breakdance-Klassiker Breakin', der großartige Lifeforce (aka Space Vampires) von Tobe Hooper, das tolle Remake von Invaders from Mars, das sehr unterschätzte Sequel zu Texas Chainsaw Massacre, Tom Savinis 1990er Remake von Night Of The Living Dead und mit dem 1985er Runaway Train hat er nicht weniger als einen der besten Actionfilme aller Zeiten zu verantworten.

Und der von ihm produzierte Over The Top enthält eins meiner liebsten Filmzitate, ever: „Das is'n ganz simpler Trick, ich nehm' einfach meine Mütze und dreh' sie rum, das ist genauso, als ob man eine Maschine startet. Und wenn diese Maschine anspringt, dann fühle ich mich wie ein anderer Mensch. Ich fühle mich… wie ein Truck.“ Danke, Mister Golan.