Jugendliche mit Migrationshintergrund sind nicht krimineller

Eine neue Studie (hier als PDF) hat vergangene Statistiken zur Kriminalität von Jugendlichen mit Migrationshintergrund zusammengefasst und kommt zu eindeutigen Schlüssen: Jugendliche mit Migrationshintergrund sind nicht krimineller, als Jugendliche ohne Migrationshintergrund. Und die Bereiche, in denen sie sehr wohl häufiger in der Statistik auftauchen (Gewaltdelikte), spielen statistisch gesehen eine sehr viel geringere Rolle, als es die Berichterstattung durch die Medien erscheinen lässt. Dazu kommt, dass Jugendliche aus Zuwandererfamilien häufiger angezeigt werden.

Der Mythos vom kriminellen Ausländer-Kid lässt sich also vor allem auf Mediendynamik (Gewaltdelikte sind „sexier“ als Versicherungsbetrug) und einen bürgerlichen Bürokratie-Rassismus („Ausländer“ werden häufiger angezeigt, als die „guten“ deutschen Kids) zurückführen. Schönes Argumentations-Futter, nur falls mal wieder irgendwelches Nazi-Gesocks diesen Bullshit verbreiten will.