Beuys' wrecked Art-Schnapps

Ich hab' die Geschichte hier schon öfter aufgeschrieben, aber ich erzähl' sie immer wieder gerne: Meine erste Begegnung mit Kunst war im Beuys-Trakt vom Darmstädter Landesmuseum, als ich eine seiner Arbeiten für eine Baustelle oder sowas hielt und auf den Filzmatratzen rumsprang, bis einer der Wächter angerannt kam. Ich schätze mal, den ollen Beuys hätte es gefreut, immerhin stammt von ihm der Spruch, dass „jeder Mensch ein Künstler“ sei. Damals hab' ich als Vorschul-Knirps jeglichen Respekt vor dem affektierten, scheinbar elaborierten Kunstbegriff verloren.

In diesem Sinne: Vor rund 30 Jahren entsorgte ein Hausmeister eine von Beuys' Fettecken, die Arbeit war zerstört, der Besitzer durfte die Reste des Schlamassels behalten. Und jetzt haben sie aus dem ranzigen Restfett hochprozentigen Kunst-Schnapps gebrannt. „Der Geschmack erinnert ein bisschen an Parmesan“. Prost!

Tagesschau: Das war Kunst, das kann weg – Beuys will be Beuys
spOnline: Kunstaktion in Düsseldorf: Künstler brennen Fettecke von Joseph Beuys zu Schnaps