Peng Collective does Google Nest

Nette Aktion vom Peng Collective, die auf der Republica Fake-Services rund um Google Nest vorgestellt haben. Das Video der Aktion ist noch nicht online, wird dann nachgereicht. Schöner Hoax, vielleicht 'ne Nummer zu zahm, aber für ihren Oil Spill auf dem Shell Science-Slam haben die bei mir für immer gewonnen. Und immerhin: Hackernews ist einigermaßen verwirrt.

Drohnen, die auf Menschen aufpassen, Programme, die die Bedürfnisse der User erkennen. Google stellte am zweiten Nachmittag der re:publica seine neuen Produkte von Google Nest vor.

„Google Trust“ soll bei Hacking informieren, „wir wollen das Vertrauen der Nutzer zurückgewinnen“, sagten die Moderatoren Paul von Ribbeck und Gloria Spindle. Die Funktion „Google Hug“ soll durch die Analyse der digitalen Kommunikation des Nutzers, seinen Bewegungen und dem Klang der Stimme, seine Stimmung erkennen und helfen. Und die Drohne „Google Bee“ soll nicht nur via Livestream auf die eigene Familie aufpassen können, sondern auch noch Müll aufsammeln. Glauben Sie nicht?

Dann liegen Sie richtig. Hinter der Show steckt unter anderem Jean Peters, Berliner Aktionskünstler und früherer taz-Kolumnist.

Google Nest: Your safe place

TAZ: Google-Hoax auf der re:publica: Nix mit Nest

Zeit: Großes Theater um Google: „Google stellt auf der re:publica vier neue, absurd privatsphäre-feindliche Produkte vor. Politiker und Bürgerrechtler reagieren empört. Doch es war alles nur Show.“

spOnline: re:publica-Kunstaktion: Der große Google-Fake