Republica: Sascha Lobos Rede zur Lage der Nation

Ich bin kein Lobo-Fanboy und finde längst nicht alles gut, was er so anstellt und ich bin auch sehr oft genervt, wenn man ihn als Blogger bezeichnet, denn er ist keiner. Having said that: Sein Vortrag auf der Republica heute ist ein Must Watch, eine Brandrede und ein Aufruf zum Kampf gegen die kriminelle Überwachung durch die Geheimdienste und die Komplizenschaft durch die Politik. Definitiv der beste Vortrag der Frisur auf einer Republica, ever, und man sollte sich den wirklich ansehen, auch wenn man den Herrn Lobo total doof findet. Vielleicht sogar grade dann.

Toll: Er hat das nicht beim üblichen Politik-Schnickschnack belassen, sondern auch eine Protest-Kultur skizziert, Wortschöpfungen wie Sicherheitsesoterik oder Spähradikale und auch eine konsequente Benennung der Täter, in Deutschland also Bundeskanzlerin Merkel, der Chef des Bundeskanzleramts Peter Altmaier und BND-Chef Günter Heiß. Alle drei arbeiten aktiv am Abbau von Demokratie und Grundrechten.

Der Vortrag von Sascha Lobo hat da einen sehr kämpferischen Gestus, den ich so aus dem Blog-Mainstream („Klein Bloggersdorf“ my ass) nicht gewohnt bin und der mir recht neu erscheint. Sehr schön auch in diesem Kontext ein Zitat von Jean Peters vom Peng Collective, die im Dezember den Shell-Poetry-Slam gecrasht hatten:

«Wir gehen mit Kommunikations-Guerilla in existierende Machtkörper hinein, um ihre Realität zu demaskieren», sagt Jean Peters von der Berliner Aktionsgruppe «Peng Collective» im Anschluss an einen Workshop unter dem Motto «Zeit für Sabotage!". Die Gruppe sprengte im Dezember vergangenen Jahres eine Veranstaltung des Mineralölkonzerns Shell, für deren Teilnahme sie sich unter falschem Namen erfolgreich im Internet beworben hatte. «Wir brauchen eine Art Greenpeace der digitalen Menschenrechte mit Leuten, die sich an Server anketten», sagt Peters. Vielen Menschen sei gar nicht bewusst, was alles möglich sei. (Rhein-Zeitung: re:publica: Empörte Netz-Community wird radikaler)

Und das alles an einem Tag, an dem Al Jazeera Mailwechsel zwischen NSA-Obermufti General Keith Alexander und den Google-Heads Sergey Brin und Eric Schmidt zugespielt bekam, die suggerieren, dass die Googles doch mehr über die PRISM-Überwachung wussten, als sie bislang zugegeben haben: EMAILS REVEAL CLOSE GOOGLE RELATIONSHIP WITH NSA.

Al Jazeera has obtained two sets of email communications dating from a year before Snowden became a household name that suggest not all cooperation was under pressure.

On the morning of June 28, 2012, an email from Alexander invited Schmidt to attend a four-hour-long “classified threat briefing” on Aug. 8 at a “secure facility in proximity to the San Jose, CA airport.”

“The meeting discussion will be topic-specific, and decision-oriented, with a focus on Mobility Threats and Security,” Alexander wrote in the email, obtained under a Freedom of Information Act (FOIA) request, the first of dozens of communications between the NSA chief and Silicon Valley executives that the agency plans to turn over.

Alexander, Schmidt and other industry executives met earlier in the month, according to the email. But Alexander wanted another meeting with Schmidt and “a small group of CEOs” later that summer because the government needed Silicon Valley’s help.

“About six months ago, we began focusing on the security of mobility devices,” Alexander wrote. “A group (primarily Google, Apple and Microsoft) recently came to agreement on a set of core security principles. When we reach this point in our projects we schedule a classified briefing for the CEOs of key companies to provide them a brief on the specific threats we believe can be mitigated and to seek their commitment for their organization to move ahead … Google’s participation in refinement, engineering and deployment of the solutions will be essential.”

Und Fight For The Future (kennt Ihr noch von ACTA damals) haben ebenfalls heute den Aktionstag Reset The Net am 5. Juni – dem ersten Jahrestag der Snowden-Leaks – angekündigt:

“Government spies have a weakness: they can hack anybody, but they can’t hack everybody,” the organizers behind the Reset the Net movement say in their video (above). “Folks like the NSA depend on collecting insecure data from tapped fiber. They depend on our mistakes, mistakes we can fix.”

To that end, the groups are calling on developers to add at least one NSA resistant feature to mobile apps, and on websites to add security features like SSL (Secure Socket Layer), HSTS (HTTP Strict Transport Security), and Perfect Forward Secrecy to better secure the communication of users and thwart government man-in-the-middle attacks.

They also want mobile apps and websites to post a Reset the Net splash screen on June 5 and are distributing a privacy packet for users that contains a bundle of various free software tools, like Adium and Pidgin (for encrypted chat), Textsecure, and Redphone (encrypted phone calls and text messaging) and GPG (for encrypted email). (Wired: New Movement Aims to ‘Reset the Net’ Against Mass Surveillance)

Auch hübsch: Ein multimediales WDR-Special zur Republica. Ach ja: Hasselhoff, hier auf Youtube.