US bullies Antiguas WTO-approved Filesharing-Flatrate

Eigentlich hatte die WTO dem Karibik-Staat Antigua einen legalen Filesharing-Service zugesichert, in dem sie amerikanische Copyrights brechen dürften, da die mit einer Online-Casino-Blockade die Online-Wirtschaft der Insel ruiniert hatten. Und eigentlich war Antigua kurz davor, Ernst zu machen und hatte bereits Ausschreibungen am Start. Nun übt die USA anscheinend soviel wirtschaftlichen Druck auf Antigua aus, dass die sich nicht in der Lage sehen, das WTO-Urteil durchzusetzen. Hmpf.

Die US-Regierung hatte die Inseln von Anfang an gewarnt, die Flatrate einzurichten, da es sich dabei um staatlich organisierte Piraterie handle. Washington kündigte parallel an, anstehende ausländische Investitionen in das Karibikreich verhindern zu wollen.

Die antiguanische Regierung sieht sich nicht in der Lage, das Sanktionsmittel gegen die Weltmacht effektiv anzuwenden. Über zehn Jahre habe man die Regeln der Handelsorganisation genau befolgt und Millionen US-Dollar an Rechtskosten aufgehäuft, heißt es in der Beschwerde. […] Die USA ignorierten das Urteil einfach weiter.

Heise: Copyright-Staatsflatrate: Karibikstaat kritisiert WTO-Verfahren als Farce

Vorher auf Nerdcore:
Antiguas WTO-approved Filesharing-Service
Antiguas WTO-approved Filesharing-Service is actually happening