TRO LLC: Hacker Hedge Fund

Andrew „Weev“ Auernheimer kommt grade frisch aus dem Knast, weil er Mails bei AT&T gehackt hat. Und jetzt will er einen Hedge Fund gründen, die Idee dazu klingt so einfach wie genial: Der Fund soll auf sinkende Kurswerte von Firmen setzen, bei denen Hacker Sicherheitslücken ausfindig gemacht haben. Über sogenanntes Shortselling verkauft der Fund Anteile an den Firmen (die er sich leiht), geht dann mit den Informationen über die Sicherheits-Löcher an die Öffentlichkeit, der Kurs sinkt und der Fund kauft die Anteile zu einem geringeren Preis zurück. Profit (ein Teil des Gewinns und die Firmenanteile gehen zurück an den Verleiher). Einmal gehackte Heuschrecke. Ob das ganze so hinhaut ist wohl mehr als fraglich, als Konzept mag ich das allerdings sehr.

[Auernheimer] says he plans to start a hedge fund, conspicuously named “TRO LLC.”

“The strategy is short equities—like all short sellers, I am looking to publicize flaws in publicly traded companies,” he said. “However, instead of financial problems, I will be looking for companies with poorly written software that breach the implicit promise of safety that they give when they take data from their customers. When someone affiliated with our fund identifies negligent privacy breaches at a public web service, we will take a short position in that company’s shares and then tell the media about it.”

That, of course, will have financial consequences for the company in question, and could also bring a cash windfall to anyone—like Auernheimer—holding the short position.

This Infamous Hacker Went to Prison for Trolling AT&T. Now He Wants to Troll Wall Street. (via Gawker)