Fünf Zehn Bücher

Daniel hat mich mit 'nem Stöckchen beworfen: „Zähle 5 Bücher auf, die ganz oben auf deiner Wunschliste stehen, die aber KEINE Fortsetzungen von Büchern sind, die du schon gelesen hast – sie sollen also völlig neu für dich sein. Danach tagge 8 weitere Blogger und informiere diese darüber.“

Und auch wenn die Dinger vor ungefähr 128 Jahren in das seltsame Zwischenreich vertrockneter Oldschool-Memes verbannt wurden, habe ich da Lust drauf und zwar aus zwei Gründen: 1.) Heute ist der internationale Welt-Tag des Buches und 2.) kann ich's mir bei dem Stock total einfach machen: Ich gehe einfach meinen Amazon-Merkzettel durch und die Bookmarks in meinem Bücher-Lesezeichen-Ordner. Ich mach da dann auch einfach 10 draus, weil: Es sind halt genau 10.

Derzeit lese ich übrigens endlich mal Hugh Howeys Wool (Silo) und das ist bislang tatsächlich ganz hervorragend, ich bin aber auch erst auf Seite 90 oder so.

Jedenfalls – Here we go:

--------------------------------------------------

1.) Daryl Gregory – Afterparty: Techno-Thriller über hirnverändernde Neurodrogen, klingt spannend:

It begins in Toronto, in the years after the smart drug revolution. Any high school student with a chemjet and internet connection can download recipes and print drugs, or invent them. A seventeen-year-old street girl finds God through a new brain-altering drug called Numinous, used as a sacrament by a new Church that preys on the underclass. But she is arrested and put into detention, and without the drug, commits suicide.

Lyda Rose, another patient in that detention facility, has a dark secret: she was one of the original scientists who developed the drug. With the help of an ex-government agent and an imaginary, drug-induced doctor, Lyda sets out to find the other three survivors of the five who made the Numinous in a quest to set things right.

A mind-bending and violent chase across Canada and the US, Daryl Gregory's Afterparty is a marvelous mix of William Gibson’s Neuromancer, Philip K. Dick’s Ubik, and perhaps a bit of Peter Watts’s Starfish: a last chance to save civilization, or die trying.

--------------------------------------------------

2.) M. R. Carey – The Girl With All The Gifts: Die Kritiken überschlagen sich, anscheinend ein Buch voller Wendungen und Twists – ein Zombie-Roman aus der Sicht eines intelligenten kleinen Zombie-Mädchens. Bin gespannt!

Melanie is a very special girl. Dr Caldwell calls her 'our little genius'.

Every morning, Melanie waits in her cell to be collected for class. When they come for her, Sergeant keeps his gun pointing at her while two of his people strap her into the wheelchair. She thinks they don't like her. She jokes that she won't bite, but they don't laugh.

Melanie loves school. She loves learning about spelling and sums and the world outside the classroom and the children's cells. She tells her favourite teacher all the things she'll do when she grows up. Melanie doesn't know why this makes Miss Justineau look sad.

--------------------------------------------------

3.) Matt Taibbi – The Divide: American Injustice in the Age of the Wealth Gap: Hatte ich neulich hier gebloggt.

Over the last two decades, America has been falling deeper and deeper into a statistical mystery: Poverty goes up. Crime goes down. The prison population doubles. Fraud by the rich wipes out 40 percent of the world’s wealth. The rich get massively richer. No one goes to jail.

In search of a solution, journalist Matt Taibbi discovered the Divide, the seam in American life where our two most troubling trends—growing wealth inequality and mass incarceration—come together, driven by a dramatic shift in American citizenship: Our basic rights are now determined by our wealth or poverty. The Divide is what allows massively destructive fraud by the hyperwealthy to go unpunished, while turning poverty itself into a crime—but it’s impossible to see until you look at these two alarming trends side by side.

In The Divide, Matt Taibbi takes readers on a galvanizing journey through both sides of our new system of justice—the fun-house-mirror worlds of the untouchably wealthy and the criminalized poor. He uncovers the startling looting that preceded the financial collapse; a wild conspiracy of billionaire hedge fund managers to destroy a company through dirty tricks; and the story of a whistleblower who gets in the way of the largest banks in America, only to find herself in the crosshairs. On the other side of the Divide, Taibbi takes us to the front lines of the immigrant dragnet; into the newly punitive welfare system which treats its beneficiaries as thieves; and deep inside the stop-and-frisk world, where standing in front of your own home has become an arrestable offense. As he narrates these incredible stories, he draws out and analyzes their common source: a perverse new standard of justice, based on a radical, disturbing new vision of civil rights.

--------------------------------------------------

4.) Christopher Priest – The Adjacent: Das neue Buch von „The Prestige“-Author Christopher Priest, irgendwas mit Terrorismus, SciFi und Magic, erzählt über mehrere Generationen.

Tibor Tarent, a freelance photographer, is recalled to Britain from Anatolia where his wife Melanie has been killed by insurgent militia. IRGB is a nation living in the aftermath of a bizarre and terrifying terrorist atrocity - hundreds of thousands were wiped out when a vast triangle of west London was instantly annihilated. The authorities think the terrorist attack and the death of Tarent's wife are somehow connected.

A century earlier, a stage magician is sent to the Western Front on a secret mission to render British reconnaissance aircraft invisible to the enemy. On his journey to the trenches he meets the visionary who believes that this will be the war to end all wars. In 1943, a woman pilot from Poland tells a young RAF technician of her escape from the Nazis, and her desperate need to return home. In the present day, a theoretical physicist stands in his English garden and creates the first adjacency.

THE ADJACENT is a novel where nothing is quite as it seems. Where fiction and history intersect, where every version of reality is suspect, where truth and falsehood lie closely adjacent to one another.

--------------------------------------------------

5.) Alena Graedon – The Word Exchange: Ganz, ganz großartig klingendes Buch, eine SciFi-Story um Print in einer Welt, in der Gedrucktes so gut wie tot ist. Das Finale spielt anscheinend in den „Halls of the Oxford English Dictionary“. Könnte ganz, ganz groß sein und müsste eigentlich ganz oben auf die Liste.

PRINT IS DEAD – LONG LIVE PRINT

Imagine a world in which books, libraries and newspapers are things of the past. A world in which we spend our time glued to handheld devices called Memes that not only keep us in constant communication but have become so intuitive as to hail taxis before we leave our offices and even create and sell language in a digital marketplace called the Word Exchange.

Anana Johnson works with her father, Doug, at the North American Dictionary of the English Language, and they're hard at work on the final edition that will ever be printed. Then one evening, Doug disappears and Anana discovers a single written clue: ALICE. It's a code word Doug devised to signal if he ever fell into harm's way.

Joined by Bart, her bookish colleague, Anana's search for Doug will take her into dark basement incinerator rooms, underground passages, secret meetings, and ultimately to the hallowed halls of the Oxford English Dictionary - the spiritual home of the written word.

--------------------------------------------------

6.) Deutsche Gaunersprache. Wörterbuch des Rotwelschen.: Ich hab' dieser Tage auf der Suche nach Sekundärmaterial zur Linguistik von Tschabo, Tschai und Babo (Ja! Doch!) diesen Spiegel-Artikel von 1957 über das Wörterbuch des Rotwelschen/Deutsche Gaunersprache gefunden und hab' mir das Teil umgehend gebookmarkt. Muss ich haben, finde ich extrem spannend.

"Das Rotwelsch", schrieb Wolf, "ist eine Schöpfung der mittelalterlichen Landstraßen als dem einzigen Zuhause der großen Gemeinschaft aller durch Gesetz und ständische Ordnung von bürgerlichem Stadtleben oder ländlicher Seßhaftigkeit Ausgeschlossenen." Auf der Landstraße aber begegneten die damals zumeist in Rotten zusammenwirkenden Gauner anderen Schichten, die aus beruflichen Gründen die Landstraße benutzten: den sehr oft jüdischen Kaufleuten und den Zigeunervölkern, die sich als Schausteller oder Akrobaten ernährten. Mangels der Begegnung mit anderen Fremdsprachen übernahmen die Gauner für ihre Geheimsprache eine große Zahl von Wörtern aus dem Jiddischen und den Zigeuneridiomen. […]

Dagegen glaubt der Sprachforscher, daß zwischen dem "Bodensatz" der gegenwärtigen Umgangssprache und dem Rotwelsch keine festen Grenzen mehr bestehen. Bereits zu Anfang des 19. Jahrhunderts habe "eine verschärfte Überwachung der Landbezirke und die wachsende Anziehungskraft der Städte" die Lebensform der Berufsgauner grundlegend verändert: "Sie stellten sich auf die mit Scheinarbeit verknüpfte Ansässigkeit und auf verbrecherische Einzel- und Gelegenheitstaten um." Fachmann für Jubiläen

Durch diesen Prozeß sind zahlreiche Wörter des Rotwelschen so allgemein bekanntgeworden, daß sie den Charakter einer Geheimsprache vollkommen eingebüßt haben. Dazu gehört zum Beispiel das Wort "Zosse" für Pferd: Wolf kann nachweisen, daß dieser Ausdruck bereits vor dreihundert Jahren von Gaunern benutzt wurde. Andere Jargon-Ausdrücke, die aus dem Rotwelsch stammen und heute von fast jedermann verstanden werden, sind: "Polente" für Polizei, "Kassiber" für einen im Gefängnis geschmuggelten Brief, "Blüte" für einen gefälschten Geldschein, "abgrasen" für eine Gegend abbetteln, "mopsen" für stehlen, "mogeln" für betrügen.

Wieder andere Ausdrücke sind zwar weniger vom Großstadt-Jargon aufgenommen worden, aber dennoch bekannt: "Botten" für Stiefel, "Kies" für Geld, "Keile" für Prügel, "Gusche" für Mund, "pennen" für schlafen, "baldowern" für auskundschaften. Das ebenfalls geläufige Verbum "verappeln" hat, wie Wolf nachweist, keinesfalls mit Äpfeln zu tun, sondern stammt vom jiddischen "ewil" = Narr.

--------------------------------------------------

7.) Stanislaw Lem – Dialoge: Stanislaw Lems Techno-Remix der Dialoge des Sokrates. Summa Technologiae und Phantastik und Futurologie habe ich, das hier noch nicht.

In diesem Werk, das in einer Reihe steht mit seiner Summa Technologiae (1976) und Phantastik und Futurologie (1977), unternimmt Stanislaw Lem eine Neuschöpfung der sokratischen Dialoge, sokratischer Dialoge in einer Zeit, in der die traditionellen Themen der Philosophie, Theologie und Gesellschaftstheorie, vor allem unter dem Einfluß der Kybernetik, eine neue Darstellung erfahren. Die in der Zukunft liegenden Konsequenzen, die die weiter fortschreitende Konstruktion von Computern zeitigen werden - von einem eventuell möglichen ewigen Leben des Individuums bis zur Konstruktion neuer Gesellschaftsformationen - suchen diese Dialoge zu explorieren und zu bewerten.

--------------------------------------------------

8.) Anonymous – Deep Web: Die dunkle Seite des Internets: Deep Web - Die dunkle Seite des Internets: Laut meinem Buddy Stephan Urbach ein halbwegs vernünftiges Buch über das Deep Web, das sich nicht mit Oberflächlichkeiten zufrieden gibt, wie so ziemlich alles, was ich bislang darüber sonst so gelesen habe. Mal sehen.

Das Deep Web ist eine digitale Parallelwelt. Es ist sehr viel größer als das sichtbare Internet, das Meiste ist endlose Datenödnis. Mittendrin aber befindet sich eine digitale Enklave, die denjenigen Schutz bietet, die die Öffentlichkeit scheuen oder fürchten müssen: Hacker, Dissidenten, Verirrte, Leidende, Gefährliche und Agenten. Menschen, die unerkannt bleiben wollen. Und jedes Recht dazu haben. Wenn das Internet ein gläserner Kasten ist, dann ist das Deep Web ein dunkler Keller. Doch die Anonymität hat ihren Preis. Sie macht verdächtig und weckt das Interesse der Geheimdienste und Cyber-Crime-Polizisten. Denn hier werden auch Kriegswaffen und Drogen verkauft, Kinderpornos getauscht.

Anonymus steigt mit uns hinab ins Deep Web, erklärt im Selbstversuch, wie man hineinkommt, er trifft sich mit Insidern wie Bernd Fix, Moritz Bartl, Stephan Urbach, Daniel Domscheit-Berg. Er ist dabei, als das FBI Silk Road hochnimmt, den größten illegalen Warenhandelsplatz. Und er gerät unvermeidlich zwischen die Fronten. Auf der einen Seite das Streben der westlichen Staaten, ihre Bürger zu schützen, auf der anderen Seite der Kampf der Hacker gegen die totale Überwachung und für den letzten freien Raum unserer Welt, das Deep Web. Ein Kampf um unsere Zukunft, der längst öffentlich geführt werden müsste.

--------------------------------------------------

9.) Thomas Ernst – Literatur und Subversion: Politisches Schreiben in der Gegenwart: Buch über New School-Subversion und die politische Dimension neuartiger Text-Erstellung (Remixe, Cutup, Beatniks). Klingt extrem spannend, ist mir wahrscheinlich aber zu theoretisch.

Es ist bis heute eine höchst umstrittene Frage, ob und wie literarische Texte als eine Form politischen Schreibens betrachtet werden können. In einer kritischen Auseinandersetzung mit historischen und theoretischen Konzepten entwickelt Thomas Ernst hierzu ein komplexes literatur- und kulturwissenschaftliches Analysemodell für die Gegenwart, das von einem differenzierten Begriff der Subversion ausgeht. Mit diesem Instrumentarium gelingt es, drei exemplarische Felder der politischen Gegenwartsprosa - die avancierte Popliteratur (Meinecke), die »Migrationsliteratur« (Zaimoglu) und die »Untergrundliteratur« (Social Beat) - auf ihre subversiven Potenziale und ästhetischen Aporien hin zu untersuchen.

Bei dieser 570seitigen Studie handelt es sich um die stark gekürzte und aktualisierte Version seiner Dissertationsschrift Pop, Minoritäten, Untergrund. Subversive Konzepte in der deutschsprachigen Gegenwartsprosa, die von der Universität Trier als Dissertationsschrift angenommen worden ist.

--------------------------------------------------

10.) Katherine Dunn – Binewskis: Verfall einer radioaktiven Familie: Katherine Dunns 1989er Young-Adult-Klassiker Geek Love erscheint in zwei Wochen zum ersten mal in deutscher Übersetzung. Amputations-Kults, Schönheit, Zirkus-Freaks und Liebe. Ich bin extrem gespannt.

Arturo, der Fischjunge, ist der Star des Familienzirkus. Sein rhetorisches Talent begeistert die Zuschauer so sehr, dass sie ihn wie einen Gott verehren und alles geben würden, um zu werden wie er. Am meisten aber liebt ihn seine Schwester Olympia, sie steht auch dann noch zu ihm, als er die siamesischen Zwillinge gegeneinander aufbringt, als er skrupellos die magischen Fähigkeiten des Nesthäkchens Chick für seine Zwecke missbraucht.

Es ist Olympia, die buckelige Albino-Zwergin, die uns von ihrer Familie erzählt, von ihren Eltern, die sich durch unfassbare Experimente eine genetisch mutierte Freakshow heranzüchten. Sie berichtet von Geschwisterliebe und -konkurrenz, vom Kampf um Anerkennung in einer Welt des Über-Besonderen. Als Arturo in seinem Größenwahn kaum mehr zu halten ist, entwickelt sich ein dramatisches Spiel zwischen fanatischer Hingabe und mörderischer Abscheu.

Katherine Dunn hat einen die Grenzen sprengenden Roman geschrieben, der unseren Blick auf uns und unsere Gesellschaft verändert. Dutzende wunderlich-bezaubernde Figuren hinterfragen unsere Vorstellung von „Selbst“ und „dem Anderen“, normal und unnormal, Perfektion und Deformation. Was ist Schönheit? Und was ist die moderne Familie wert? Wie viele der großen Romane der Moderne erzählt auch dieses Buch die Geschichte einer Familie. Doch die Binewskis sind die absonderlichste Verwandtschaft, die man sich vorstellen kann – und sie stellen sich, nachdem dieser kühne Roman jahrzehntelang als unübersetzbar galt, nun endlich dem deutschsprachigen Publikum vor.

--------------------------------------------------

Ich soll da jetzt 8 weitere Blogs mit bewerfen und da ich weiß, dass die Stöckchen nicht aufgenommen werden, wenn man sie niemandem an den Kopf wirft, here we go: Nilz, Sascha, Max, Chris, Alex, Leo, Lukas und Julie.

Trumps Elements of Style

I ❤️ McSweeneys --> TRUMP’S ELEMENTS OF STYLE by KATHRYN PETRAS AND ROSS PETRAS Strunk Rule: Omit needless words Trump…

William „Anarchist Cookbook“ Powell, R.I.P.

William Powell, Autor des berühmt-berüchtigten Anarchist Cookbook, ist im Alter von 66 Jahren gestorben. Der Mann hatte das Buch ursprünglich…

David Foster Wallace' „Unendlicher Spaß“ als 80stündiges Hörspiel

Vor genau 1 Jahr minus 1 Tag hatte ich über das Mammut-Projekt Unendliches Spiel vom WDR gebloggt, ein Hörspiel von…

HTML-Marquee de Sade oder Die 120 Tage von MySpace

Marquis de Sades Die 120 Tage von Sodom komplett in <marquee>-HTML-Tags und GIFs aus der MySpace-Ära. Nach Steve Reich is…

Lazy Pose-Catalog for Illustrators

Illustratoren benutzen zur Zeichnung des menschlichen Körpers oft Bücher voller Figuren-Vorlagen in allen erdenklichen Posen. Standard ist zwar die bekannte…

Terry Pratchett – Back in Black

Die BBC strahlte am Wochenende eine Doku über die unvollendete Autobiographie von Sir Terry Pratchett aus. Ich hab' den Film…

The Ambivalent Internet: Mischief, Oddity, and Antagonism Online

Whitney Phillips' This Is Why We Can't Have Nice Things („this provocative book […] argues that trolling, widely condemned as…

Salman Rushdies The Golden House über Gamergate, Identity-Politics, die AltRight und Donald Trump

Salman Rushdies im September erscheinendes Buch The Golden House habe ich grade schonmal vorbestellt. Nicht nur, weil er darin so…

Old Fart Punks

Tim Hackemack fotografiert 77 alte Punks und hat daraus ein Buch mit ganz schlimmer Titel-Typo gemacht: Yesterday's Kids. 77 Personen…

MAGA, American Psycho!

Als großer Verehrer von Brett Easton Ellis experimenteller Gewaltpornokapitalismuskritik American Psycho möchte ich mir dieses Schmuckstück aus seiner Signed Memorabilia…

Denis Villeneuve does Dune

Im Dezember ging das Gerücht rum, Denis Villeneuve wäre im Gespräch für eine Serien-Verfilmung von Frank Herberts Dune-Saga. Mir war…