Petition für Cannabis-Legalisierung in Deutschland

Von spOnline: „Mehr als hundert deutsche Strafrechtsprofessoren haben eine Petition unterzeichnet, in der sie ein Ende der repressiven Cannabis-Politik in Deutschland fordern. Konsumenten würden in kriminelle Karrieren getrieben, so der Vorwurf. Jetzt soll eine Enquetekommission einen Neuanfang prüfen.“

Jetzt bitte Momentum nutzen und möglichst auch Zahlen der Steuereinnahmen von Colorado auf den Tisch legen, wo sie alleine im Januar 3,5 Millionen Dollar (inklusive medizinischer Nutzung) eingenommen haben, und sie erwarten da noch einen recht deftigen Anstieg, wenn die Legalisierung dort erst richtig auf die Wirtschaft durchschlägt und Shops und Distributions-Strukturen geschaffen werden.

Colorados Governor Hickenlooper musste zwar grade erst seine Steuererwartungen zurückschrauben, insgesamt rechnet er aber immer noch mit mehr als 65 Millionen Dollar und die Politiker wollen dort angeblich allen ernstes beraten „what to do if Colorado’s pot taxes bring in too much money“.

So kriegt man möglicherweise auch die Wirtschafts-Fuzzis der Konservativen ins Boot. Und dann wird das vielleicht tatsächlich 'was, möglicherweise sogar mittelfristig.

Süddeutsche: Allianz für ein liberales Drogenstrafrecht (Bild via Shutterstock)