Public DNS on Erdogans Face

Gepostet vor 3 Jahren, 4 Monaten in #Misc #Politics #Censorship #Turkey

Share: Twitter Facebook Mail

Nachdem Bully Erdogan Twitter in der Türkei abschalten ließ, greifen die Menschen dort zur Selbsthilfe und verbreiten Aufklärung über die Nutzung von VPN-Tunneln und DNS-Servers und sprühen IPs von Public DNS auf Erdogans Hackfresse. Toll!

Und Präsident Abdullah Gül twitterte dann auch gleich erstmal über die Sinnlosigkeit einer Zensur von Twitter:

“A total shutdown of social media platforms cannot be approved,” Gül tweeted via his own account on March 21. […]

“As I have said many times in the past, at the point where communication technologies have reached today it is technically impossible to entirely block access to social media platforms used across the world such as Twitter. I hope this practice will not last long,” he wrote.

Das Drama wurde ausgelöst, weil Twitter sich weigerte, Links zu mitgeschnittenen Telefongesprächen zu löschen, die Erdogan in einen Korruptions-Skandal verwickelten:

Links to the leaked recordings have been popping up on Turkish Twitter accounts, including one in which a voice resembling Erdogan's instructs his son to dispose of large amounts of cash from a residence amid a police graft investigation. Erdogan, who denies corruption, said the recording was fabricated and part of plot by followers of an influential U.S.-based Muslim cleric to discredit the government ahead of the March 30 elections.

The original source of the recordings is unclear.

The telecommunications authority issued a statement accusing Twitter of violating "personal rights and the confidentiality of private lives" and said access would be restored only when Twitter removes "illegal content."

Ich gehe schwer davon aus, dass das Drama sich noch weiter verschärft. Erdogans AKP liefert sich grade Machtkämpfe mit der Opposition im Zuge der Kommunalwahl am 30. März. Bis dahin: Popcorn!

Shahak Shapira sprüht rassistische Tweets vor die deutsche Twitter-Zentrale

Letzte Woche sprühte „jemand“ rassistische Tweets vor die Twitter-Zentrale in Hamburg. Dieser jemand war Shahak „Yolocaust“ Shapira. Ich muss gestehen:…

Stats of Fucks to give on Twitter

Travis Hoppe („post-punk scientist; highly irrelevant“) analysiert das Wort „fuck“ auf Twitter. (via Reddit) Insgesamt findet sich „fuck“ mit einem…

Netzwerksdurchsetzungs-Crap

Der Bundestag hat also gestern nicht nur institutionalisierte Knutscherei für alle durchgewunken, sondern auch das Netzwerkdurchsetzungsgesetz. Ich möchte kurz aufschreiben,…

Dark Stock Photos

My favorite Tweetie-Bot for the next 5 Minutes: @darkstockphotos, „Extremely fucked up stock photography. An @ultrabrilliant abomination.“

Expanding Brain Bot

Cool new Expanding Brain Tweetie-Bot by Darius Kazemi, a „Bot that does the 'expanding brain' meme. It uses abstraction chains…

Visualisierung des AfD-Parteitages auf Twitter

Visualisierung des AfD-Parteitags auf Twitter von Luca: „6000 accounts tweeted about #koeln2204. Who they are and how they are connected…

Field Guide to Fake News

„A Field Guide to Fake News explores the use of digital methods to trace the production, circulation and reception of…

Trump-Interview about Truth minus Lies

Das Time-Mag hatte die Woche ein bemerkenswertes Interview mit Trump über die Wahrheit und seine Lügen am Start. Eigentlich war…

This Bot kills Fascists

So-So-Working-Object-Detection-Algorithm + Woodie Guthrie = Fascists.exe | „This bot kills fascists“.

Dwitter – Social-Network für JavaScript-Remixe

Dwitter, ein Social Network von Andreas Løve Selvik für visuelle Javascript-Experimente in 140 Zeichen mit eingebauter Remix-Option für jedes Code-Snippet.…

This is an excellent Tweet

Dem Tweetie-Feed @FutureCNN sollte man ohnehin folgen, der wäre auch ohne nun folgende Großartigkeit ziemlich toll, es finden sich darin…