Pornostreamingabmahnungsupdate: Auf der Flucht…

Lustige Entwicklung bei den Pornostreamingabmahnungen von The Archive durch Rechtsanwalt Thomas Urmann und seine Kanzlei U+C: Bei The Archive ist keiner erreichbar, der angebliche Softwarehersteller, der die dubiose IP-Scanner-Software entwickelt haben will, ist ebenso verschwunden und mehrere Wechsel in der Geschäftsführung, die nun von einem Herrn in Benin ausgeführt wird. Sieht mir ganz danach aus, als ob sich die Verantwortlichen mit ihrer Beute grade absetzen wollen.

Der Urmann hatte vor ein paar Tagen erst öffentlich zugegeben, dass bei den Abmahnungen „etwas nicht in Ordnung“ sein könnte. Nun habe ich im Verlauf der Jahre ein paar juristische Auseinandersetzungen gehabt und das allerletzte, was ein Anwalt tun wird, ist öffentlich zugeben, dass etwas „etwas nicht in Ordnung“ sein könnte. Außer die Kacke dampft hinter den Kulissen ganz, ganz gewaltig. Fun, Fun, Fun!

Der Telefonanschluss der The Archive AG funktioniert zwar, aber es geht niemand ran. Auf Briefe, Faxe oder E-Mails reagiert das Unternehmen nicht. Die Website der Firma ist schon länger nicht mehr online. Bekannt wurde jetzt auch ein Wechsel des Firmensitzes, vom schweizerischen Bassersdorf nach Weisslingen. Bei den Adressen soll es sich um unscheinbare Wohnhäuser handeln.

Sehr bemerkenswert ist auch ein Wechsel im Führungspersonal. [Nun ist] auch der bisherige Direktor Philipp Wiik ausgeschieden. An seine Stelle tritt ein bisher völlig Unbekannter namens Djengue Nounagnon Sedjro Crespin. Über ihn ist lediglich bekannt, was im Handelsregister steht. Dass er Staatsbürger von Benin ist.

Ebenso wenig auffindbar ist inzwischen die Firma itGuards. Diese soll angeblich die Software zur Feststellung möglicher Urheberrechtsverletzungen durch das Betrachten der Redtube-Streams entwickelt haben. Nach überinstimmenden Berichten ist die Website der itGuards verschwunden.

Viel Bewegung im Redtube-Fall