Pornostreamingabmahnungsupdate 3: The Distributed digital Porn Heist

Einige ziemlich interessante Updates in der Pornostreamingabmahnungs-angelegenheit: Anwalt Thomas Urmann hat gegenüber spOnline weitere Abmahnungen angekündigt und gibt schaut den ganzen Klagen recht gelassen entgegen, O-Ton: „Diese Abmahnwelle war erst der Anfang“ und „Ich sehe Strafanzeigen gelassen entgegen. Bei den Filesharing-Abmahnungen wurde ich so oft angezeigt, die Verfahren wurden alle eingestellt.“

Leider aber gibt es seit gestern abend ein paar schlechte Neuigkeiten für Herrn Urmann. Die Piraten haben geleakte Vereinbarungen veröffentlicht, die die Herren Anwälte mit ihren Mandanten getroffen haben. Laut Einschätzung von Rechtsanwalt Christian Solmecke sind diese Vereinbarungen illegal. Es geht um die Abrechnungen und Anwaltskosten, die den Abgemahnten in Rechnung gestellt werden. Diese Beträge sind allen Anschein nach nie wirklich vom Kunden bezahlt worden, womit die auf den Abmahnungen ausgewiesenen Anwaltskosten nie angefallen waren.

Sollte das zutreffen, hat sich Herr Urmann des Betruges strafbar gemacht, ich gehe davon aus, dass sich die bereits ermittelnde Staatsanwaltschaft dafür sehr interessieren wird, denn es gibt keinerlei Grund anzunehmen, dass das im Fall der zehntausenden Redtube-Abmahnungen anders sein sollte. Mehr dazu beim Nebelhorn Piratenradio hier und hier. Soviel erstmal zum feinen Herrn Urmann, aber da geht noch (viel) mehr:

Wer in der Sache bislang kaum in Erscheinung getreten ist, ist die Mandantin: The Archive AG mit Sitz in der Schweiz und deren Website unter the-archive.ch wird gehostet auf dem Website-Bauskasten-Anbieter wix.com, no pun intended. In der Pornostreamingabmahnungsangelegenheit wurde von den Anwälten eine Software namens GladeII 1.1.3 angegeben, die auf geheimnisvolle Weise die IP-Adressen der User „gefiltert“ haben sollte. Diese Software stammt von der Firma itGuards Inc. aus den USA, eine Briefkasten-Firma und – rein zufällig natürlich! – ebenfalls gehostet bei wix.com. Die (deutsche) Domain der The Archive AG wurde am 28. 3. 2013 registriert, itGuards Inc. am 21. 3. 2013 gegründet, die Domain deren Website am 14. 3. 2013 registriert.

Dabei kann es sich freilich um einen Zufall handeln. Hierbei allerdings nicht (via Ronny):

Die Webseite von itguards und the-archive.ch liegen nicht nur beim selben Hostinganbieter wix.com, nein, die Webseiten wurden scheinbar, natürlich rein zufällig, auch auf dem selben Server abgelegt (216.185.152.151).

Ein paar Screenshots zum Vergleich, auch des Quelltextes, hab ich mir auch noch gemacht. Und was gibt der Quelltext her? Nun, da wix.com ein Hostingbaukasten ist, wo jeder mal schnell eine Webseite bauen kann, kann man vielleicht auch mehr als eine Webseite bauen. Und zwar als der selbe User. Schauen wir uns die Userkennungen im Quelltext an:

1. the-archive.ch
Im Quelltext gibt es einen Java-Baustein der unter anderem folgende Zeile enthält:

var siteHeader = {"id":"c7558eaf-1f3a-4f3e-b288-2318708c62f6", "userId":"6e689ed3-8d15-44ff-a8eb-7450a760eb8b"};

2. itguards.net
Die Zeile bei itguards.net, sieht wie folgt aus:

var siteHeader = {"id":"c7558eaf-1f3a-4f3e-b288-2318708c62f6", "userId":"6e689ed3-8d15-44ff-a8eb-7450a760eb8b"};

Bei wix.com ist es möglich mehrere Webseiten unter einem Konto zu betreiben. Also scheinen itguards.net und the-archive.ch mindestens den selben Webdesigner zu haben.

Klartext: Ich gehe davon aus, dass die behauptete Software ein Fake ist und nicht existiert, es finden sich im Web keinerlei Hinweise auf eine Software solchen Namens, von den Meldungen zu diesen Pornostreams mal abgesehen und einige der vor Gericht behaupteten Features sind technisch nicht möglich. Ich gehe ebenfalls davon aus, dass es eine ähnliche Vereinbarung zwischen The Archive und den Anwälten von Urmann+Collegen gibt und die auf den Abmahnungen ausgewiesenen Anwaltskosten – die den Großteil der anfallenden Kosten ausmachen! – nie bezahlt wurden. Beweisen kann man das zwar vorerst nicht, es liegt allerdings begründeter Verdacht vor. (Ich gehe übrigens ebenso davon aus, dass solche Vereinbarungen in der Abmahnbranche Usus sind.)

Und: Ich würde diese „Massenabmahnung“ als einen lange geplanten Raubzug bezeichnen. Eine Art Distributed digital Porn Heist (DdPH), in dem zehntausende User über „Kleinbeträge“ von 250 Euro um insgesamt ein paar Millionen Euro erleichtert werden sollen, in der Justiz und Rechtssprechung durch Inkompetenz Beihilfe leisten.

Urmann+Collegen haben angekündigt, auch die Nutzung anderer Porno-Streaming-Portale abzumahnen. Sollten sie irgendwann bei dem Wichs-Service meines Vertrauens landen und bei mir vorstellig werden: Ich freu' mich auf Euch. Bastards.

Vorher auf Nerdcore:
Pornostreamingsabmahnungsbacklash
Porno-Abmahnwelle über Phishing-Website
Pornostreamingabmahnungsupdate
Pornostreamingabmahnungsupdate 2