Why we pirate, visualized

PiracyData.org ist ein Mashup aus TorrentFreaks Top 10 Most Pirated Movies Of The Week und CanIStreamIt, einer Suchmaschine für legale Quellen für Filme. Die Ergebnisse sind ernüchternd, mehr als die Hälfte der Filme sind online überhaupt nicht zu bekommen, für Deutschland dürfte das Ergebnis noch weitaus erschütternder aussehen.

Das ist natürlich alles nichts neues, ich sage seit immer, dass Piracy vor allem ein Problem des (Online-)Zugangs zu Kultur löst und das die Industrie nicht lösen kann (Vertrags- und Lizenzrecht, Vorgaben vom amerikanischen Mutterkonzern o.ä.) oder will (scheinbar maximale Abschöpfung des Marktes durch künstliche Verknappung über Release-Dates). Dass sie sich damit langfristig ins Knie schießt, liegt auf der Hand.

Every week, the file-sharing news site TorrentFreak publishes a list of the 10 most pirated movies. PiracyData.org mashes this list up with
data from CanIStreamIt, a search engine that helps consumers find legitimate sources for copyrighted films.

The results are striking. In last week's results, not a single film was available from streaming from services like Netflix or Amazon Prime. Only one of the top 10 films, After Earth, was available for online rental -- several services offer it for $4.99.

And just four of the top 10 movies (Pacific Rim, The Internship, Monsters university, and After Earth) were available for online purchase. Monsters University, for example, can be purchased from iTunes or the Google Play store for $19.99. The only way to get the other six movies online was through illegal downloading.

The Switch: Here’s why Hollywood should blame itself for its piracy problems