FDP. NPD. Quark. Same, same, no difference…

Der Wahlkampf geht mir ja bisher so weit am Arsch vorbei, wie schon lange nicht mehr. Aber irgendwann muss ich ja anfangen, also warum nicht mit Quark. Mir erscheint das sehr passend zu diesem schleppenden Ding, in dem es nur müde Protagonisten gibt, mir selbst die bisherigen Adbusting-Aktionen nichtmal ein mildes Grinsen abringen können und der einzige Mittelfinger bislang von Marina Weisband von den Piraten auf einem Protest gegen die Nazis in Hellerdorf kommt, was ja nun auch nur wenig mit der Bundestagswahl zu tun hat.

Aber ich gehe schwer davon aus, dass ich spätestens in der heißen Phase des Wahlkampfes in den nächsten Wochen aufwache. Vielleicht, mal gucken. Bis dahin halt Quark. (via Ronny)

Und eine kleine Kritik an der Kritik: Es ist der Zweck von Stock-Material, dass man da undifferenziert darauf zugreift. Deshalb ist es da, das ist seine Bestimmung. Ein „differenzierter Zugriff auf Stock-Material“ ist ein Oxymoron und eine differenzierte Herangehensweise an einen Werbespot wäre, ihn selbst zu drehen. So wie es die Piraten gemacht haben, deren Spot ich nicht so richtig gelungen finde, aber immer noch meilenweit über dem Niveau der Spots anderer Parteien.