Jeff Frosts Modern Ruins: A Gigahyperlapsemegapearl

Gepostet vor 3 Jahren, 10 Monaten in #Design #Shortfilms #Timelapse

Share: Twitter Facebook Mail

Ich hab' neulich auf meinen Twitters Timelapse-Videos als das Äquivalent zu Waschmittelwerbung bezeichnet. Ich halte diese Metapher nach wie vor für äußerst zutreffend und zwar aus folgendem Grund: Waschmittelwerbung hat in der Vergangenheit zu einem Superlativ-Wettbewerb der Namensgebung für scheinbare Produktinnovationen gesorgt. Ariel, Ariel Ultra, Ariel Gigaultra, Superarial Gigaultramegapearls… you get the idea. Dieses Phänomen gibt's auch bei Timelapse-Videos, die nennen sich seit neuestem regelmäßig Hyperlapse und morgen wahrscheinlich Gigalapse.

Die Macher (und die Autoren gewisser Blogs) wollen damit die grandiose Banalität dieses Formats vertuschen, das in seiner weitverbreitetsten Form immer und immer wieder seit 10 Jahren dieselben fucking Urbanen Stadtportraits und/oder Naturlandschaften zeigt, die Koyaanisqatsi schon vor mehr als dreißig Jahren zu Ende erzählt hat. Das sind Tech-Demos, inhaltsleere Scheiße mit einem linguistischen Marketing-Trick versehen: Der Giga-Präfix, das Internet-Äquivalent zur Waschmittelwerbung.

Having said that – watch this, it's awesome: Jeff Frosts Modern Ruins ist der beste Timelapse-Clip, den ich seit langer, langer, langer Zeit jemals gesehen habe – mir fällt tatsächlich kein besserer ein. Das Teil ist der erste Teil eines Kurzfilms, für den er grade Finanzierung auf Kickstarter sucht. (Der Text dort klingt sehr prätentiös, das macht aber nix, das Ergebnis gibt's anscheinend durchaus her.)

As with all my films, every event depicted in Modern Ruin happened in naked reality, from the riots, to the optical-illusion paintings. In the same way that you, life itself and even the laws of the universe are deeply paradoxical, so too are the realities pieced together to form this non-reality.

The first half of this film, Modern Ruin: Black Hole is being released in conjunction with this Kickstarter campaign. To date, nearly 150,000 photographs have been shot for this film with far more required to bring it to completion.

Modern Ruin: White Hole (via Creators Project)

Time for Sushi

David Lewandowski did it again, he's still the best at whatever he's doing and he has a Weird Shit Store…

Fucking Rrrrats: Die Antwoords Tommy can't sleep

„TOMMY CANT SLEEP because there's rats in his room and his stupid fuckin dumb bitch mom doesn't believe him. A…

Shortfilm: Curve

Tim Megans ultra-minimalistischer und auf mit den Sitges- und Fantastic Fest-Awards ausgezeichneter Kurzfilm Curve ist endlich online. Der Film lief…

Home: Holidays in Cambodia

Böser, zwingender Kurzfilm von Daniel Mulloy: In Home, „Thousands of men, women and children struggle to get into Europe as…

Neil Blomkamps Rakka feat. Sigourney Weaver

Neil Blomkamp hat den ersten Kurzfilm Rakka (feat. Sigourney Weaver) seiner Oats Studios online gestellt, hier der Plot: „RAKKA is…

20 Matches: Ein Serienkiller aus Österreich in 20 Streichhölzern

Vor ein paar Monaten war ich im schönen Konstanz auf dem Shivers Filmfestival, um dort als Teil der Jury die…

Perpetual Path

Perpetual Path, Kurzfilm von Maxim Zhestkov über „the dialogue and tension between nature and technology, sound and silence, organic and…

In The Robot Skies

Vom spekulativen Architekten Liam Young, der erste Kurzfilm gedreht per Computer Vision mit autonomen Quadcoptern. In collaboration with the Embedded…

Girl Cave: Mach das Buch!

Das vor allem bei Trollen hoch geschätzte Jugendangebot Funk der Öffentlich-Rechtlichen (ich hatte ein paar deren Videos gebloggt, hier zum…

Neil Blomkamp does experimental SciFi-Shortfilm-Series on Youtube

Nachdem sein Alien-Film wohl endültig auf Eis liegt und die Blockbuster-Karriere nach District 9, Elysium und Chappie nicht ganz so…

History of the entire world, I guess

Bill Wurtz, „History of the entire world, I guess“. (via Waxy)