Don't Bullshit a Bullshitter.

25.07.2013 Misc #intern

Share: Twitter Facebook Mail

Muss man sich vorstellen: Ich habe nicht nur das Klingelschild hervorgehoben und einen netten Zettel gemalt mit einem riesigen Pfeil drauf, nein, ich habe mich heute um 8 Uhr morgens mit einem Stuhl vor die Haustür gesetzt, hab' mir ein paar Comics mitgenommen und 'ne Kirsch-Limo, und habe dort auf den Techniker der Telekom gewartet, der mir heute zwischen 8 und 16 Uhr den Internet-Anschluss anknippsen sollte. Ich war da ununterbrochen, die Pizza auf dem Bild rechts habe ich aus dem Laden direkt nebenan direkt an meinen Telekom-Techniker-Überwachungs(haha)-Standort bringen lassen, das Bild hat der Pizzamann himself geschossen. Dass ich das später noch als Beweis brauchen werde, konnte ich da noch nicht ahnen, denn… Diese Mail ging grade an Vodafone:

Diese Mail ging grade an Vodafone, mein Buddy hatte zuvor bereits eine gepfefferte Mail geschrieben:

Sehr geehrte Damen und Herren,
mein Name ist René Walter, mein Geschäftspartner Herr Meyer ist Business-Kunde in Ihrem Hause. Heute sollte ein Internet-Anschluss über ihren Vertragspartner Telekom gelegt werden. Dieser behauptet, ich wäre nicht zuhause gewesen. Diese Aussage ist nachweislich gelogen, es gibt mehrere Augenzeugen sowie Beweisfotos: Ich saß ab 8 Uhr morgens vor der Haustür auf einem Stuhl auf dem Bürgersteig, da die Unzuverlässigkeit von Telekommunikationsunternehmen Legende ist. Ein Nicht-Antreffen meiner Person durch den Techniker ist 100% ausschließbar.

Ich habe bereits bei den Mitarbeitern ihrer Implementierungsstelle die interne Vertragsnummer erfragt, unter der die Telekom den Vorgang behandelt, es handelt sich um die Nr.: 3xxxxxxxxx.

Von führender Stelle der Telekom erfuhr ich, dass nur Vodafone einen Antrag unter dieser Vertragsnummer auf interne Recherche stellen kann. Hiermit fordere ich sie zu diesem Antrag auf sowie auf die Ermittlung des technischen Dienstleisters. Darüber hinaus möchte ich sie darauf hinweisen, dass ich offizielle Beschwerde bei der Netzagentur eingelegt habe, die sich maßgeblich gegen die Telekom und den (bislang) unbekannten technischen Dienstleister richtet. Die Telekom gibt die Namen der Dienstleister erfahrungsgemäß unter Berufung auf den Datenschutz nicht heraus, wir werden das von unserem Anwalt prüfen lassen.

Die entstehenden Kosten und den Verdienstausfall, die sich aus der Verletzung des Vertrags und der Nicht-Erfüllung des Geschäfts-Netzanschlusses ergeben, werden wir Ihnen in Rechnung stellen, es steht Ihnen selbstverständlich frei, diesen an ihren Vertragspartner der Telekom weiterzugeben.

Ich möchte sie darauf hinweisen, dass sie laut Vertragsrecht zur Erfüllung nach bestem Wissen und Gewissen verpflichtet sind, ebenso ihr Vertragspartner. Da dieser in diesem Vorgang nachweislich der Lüge überführt wurde, handelt es sich eindeutig um eine Störung der Willensbildung bei Vertragsabschluss von Seiten der Telekom. Rechtliche Schritte behalten wir uns vor.

Hochachtungsvoll
René Walter

Die Rechnung über die drei oder vier SIM-Karten für den USB-Surfstick, die ich bis nächste Woche hier verbraten werde, stelle ich denen dann ich Rechnung, sind schätzungsweise 100 Euro. Verdienstausfall wegen eingeschränktem Traffic bei einer Woche dürfte so rund bei 800 Euro liegen, für die Frechheit, mir als Geschäftskunden ins Gesicht zu lügen, berechne ich denen nochmal 100 Euro, dann haben wir 'ne hübsche runde Summe von 1000 Euro, die Vodafone dieses Stück hier kosten wird. Die können sie dann gerne bei der Telekom einklagen, Beweise und Zeugen kann ich ihnen bei Bedarf liefern. Eine Beschwerde bei der Bundesnetzagentur gegen die Telekom und in geringerem Maße gegen Vodafone wegen Verstößen gegen das Vertragsrecht läuft.

Don't Bullshit a Bullshitter.