We Think Alone: Private Mails of People in your Inbox

Schönes Projekt von Miranda July, die sich privat verschickte Mails ihrer Freunde senden lässt und dieses Konzept jetzt mit ein paar Promis und Künstlern in 20 Wochen auf der Website We Think Alone für alle umgesetzt hat. Einfach E-Mail hinterlassen und schon bekommt man private Mails, die Kirsten Dunst, Kareem Abdul-Jabbar oder Lena Dunham an ihre Mutti geschrieben haben. Vom 1. Juli bis zum 11. November, 20 Mails, jede Woche Mails zu einem bestimmten Thema, das Projekt startete diese Woche mit „E-Mails about Money“ und so erfährt man zum Beispiel, dass sich Lena Dunham kein Sofa für 20.000$ gekauft hat und ihre Sätze ziemlich gerne mit einem Emoticon abschliesst:) Grade in Zeiten von PRISM und der NSA, in denen es nun amtlich bestätigt ist, dass online keine private Kommunikation stattfindet, ein extrem spannendes Ding.

Michael Connor hat sich auf Rhiszome ein paar Gedanken dazu gemacht, die weit über das Projekt hinausgehen, es in Relation zum Überwachungsskandal setzen und die gesellschaftsphilosophische Dimension von diesem ganzen Fuck aufzeigen und den man auch in Hinblick auf mspr0s Kommentar auf Spreeblick lesen sollte, der geschrieben hatte: „Wer wie ich, von vornherein den bewussten Schritt gemacht hat, jede Äußerung, die er tut, als potentielle Bildschlagzeile zu lesen, wird sicher sein Kommunikationsverhalten anpassen. Aber nicht so, dass er sich jetzt alles verbietet, was er irgendwie geheim halten möchte, eher so als Abwägung: 'Werde ich es überleben, wenn diese Information bekannt wird'.“

We Think Alone is a time capsule of a moment just before the revelations of the NSA PRISM program. We often write emails that are only meant for a specific audience, a specific context. This is what gives the emails in July's project their particular charge: they allow us to see how these notable people perform their identity for the benefit of friends, collaborators and employees - not for us.

A useful concept here is contextual integrity, as defined by Helen Nissenbaum. Like the participants in July's project, we all perform multiple selves as we move through our day, staging slightly different facets of ourselves at work, at the bar, at home, on our password-protected Hentai Tumblrs; contextual integrity is the ability to keep these facets of our identities separate.

This is what is shattered when a photograph from the time we danced on a table at our high school reunion is made visible to work colleagues via Facebook, or when government agencies archive our communications. In the future, it seems likely that email users will become increasingly aware that all email must be treated as public information, that it no longer has contextual integrity. The sense of intimacy attached to the emails from We Think Alone will likely be lost, or at least changed irrevocably.

Email Before PRISM: Miranda July, "We Think Alone" (2013)