Selling your Quantified Self

Gepostet vor 3 Jahren, 11 Monaten in #Misc #Art #DataVisualization

Share: Twitter Facebook Mail

Es gibt so ne Mikro-Bewegung aus Menschen, die alle möglichen Technologien nutzen, um ihr eigenes Leben so genau wie möglich zu dokumentieren: Quantified Self. Das Dings kommt aus dem Umfeld von Wired („self knowledge through self-tracking“), bekannt wurde das Prinzip durch Artikel von Stephen Wolfram und Gary Wolf auf Wired. Frühester Self Quantifier in Deutschland dürfte mit einigem Vorsprung unsern Christian „Plomlompom“ Heller sein, der seit 2009 alle möglichen seiner Daten in seinem Wiki sammelt. Im Prinzip ist das auch eine Gegenbewegung auf die Datensammelwut von Internet-Konzernen, dem man einfach eine halb-unbearbeitbare Masse von persönlichen Daten entgegensetzt.

Federico Zannier ist Künstler auf Brooklyn und sammelt seit grade mal Februar tonnenweise Daten, die er im Netz und im Meatspace hinterlässt, und die verkauft er jetzt über Kickstarter, um den Datensammlern von Facebook et al zuvorzukommen. Spannendes Experiment!

7GB of information: 44,964 files organized in 71 folders, 1,9GB of webcam photos of me looking at the computer screen every 30 seconds, 19,920 Screen Shots of the web pages I've visited every 30 seconds. 19,468 Miles: Using OpenPaths I've tracked my GPS location. Using the GeoCoding API I've extracted the full address. 1,980 lines of text: latitude, longitude, altitude, street name and number, city, zipcode and country. 2 Miles 261 Yards: I've recorded every movement of my mouse pointer. 755,547 lines of log file including mouse position on the screen and the timestamp.

I spend hours every day surfing the internet. Meanwhile, companies like Facebook and Google have been using my online information (the websites I visit, the friends I have, the videos I watch) for their own benefit.

In 2012, advertising revenue in the United States was around $30 billion. That same year, I made exactly $0 from my own data. But what if I tracked everything myself? Could I at least make a couple bucks back?

Kickstarter: A bite of Me by Federico Zannier (via Hyperland)
MyPrivacy.info: Privacy Information

Lou Reeds „Walk On The Wild Side“ is transphobic

I'll leave this here without comment (yet): Is Walk on the Wild Side transphobic? Student group issues apology after playing…

Neural Network dreams of riding a Train

Tolle Arbeit von Damien Henry: Ein Neural Network, ein sogenannter „prediction algorithm“, der Frames eines Videos „errät“, ausgehend vom jeweils…

Burning Banks

Alex Shaeffer malt seit Occupy Wallstreet gerne brennende Banken. Die Motive sind großartig, die Pinsel-Technik wackelt noch manchmal, aber okay.…

Bass Box Bounce Machine

Schöne neue Spielerei von Dmitry Morozov, 'ne Installation aus Kupferrohren, in denen Kugeln rumrollen und auf 'nen Subwoofer rumdotzen. Sowas…

Predictive Policing for Banksters

Schönes Ding von Sam Lavigne, Predictive Policing für Wirtschaftskriminalität im Finanzsektor, 'ne Robocop-App für Bankster. White Collar Crime Risk Zones…

Visualisierung des AfD-Parteitages auf Twitter

Visualisierung des AfD-Parteitags auf Twitter von Luca: „6000 accounts tweeted about #koeln2204. Who they are and how they are connected…

Field Guide to Fake News

„A Field Guide to Fake News explores the use of digital methods to trace the production, circulation and reception of…

DIY-Action-Figures on Hustler-Magazines

Tolle neue Custom-Toy-Serie von Sucklord aus Brooklyn, Actionfiguren auf Hustlers, Playboys und whatnot: „SUCPANELZ: Sex and Drugs – Found Action…

David Bowies Space Oddity data-visualized on 12-Inch-Records

Ganz großartiges Projekt von Info-Designerin Valentina D’Efilipp und der Daten-Journalistin Miriam Quick, eine „visuelle Dekonstruktion“ von David Bowies Space Oddity…

Electronic Music generated with Blood

Hübsche Installation von Dmitry Morozov, der einen Synth und den algorithmischen Klangerzeuger darin mit Batterien betreibt, die mit seinem eigenen…

Cluster

Cool Light/Sound-Installation by Playmodes „that explores relationships between space, time and perception.“ It's actually just a bunch of LED-Tubes synched…