hgm Press, Losers.

Nachdem Ronny vom Saftkutterfischwerk seinen Prozess wegen angeblicher Urheberrechtsverletzungen wegen des Schlangenkuchens bereits gewonnen hat, verlieren hgm Press heute den nächsten Prozess. Die Geeksisters wurden wegen desselben Bildes vor Gericht gezerrt und die Richter watschen hgm Press hier noch ne Spur heftiger ab, als zuvor. Glückwunsch, freut mich sehr! Und da der Fall typisch ist für die Abmahnungen durch hgm Press und deren recht gezielten Angriff auf die Netzkultur und das Sharing in sozialen Medien, freut mich das nochmal 'ne Spur mehr. Mit bereits zwei abgewiesenen Klagen erhöhen sich übrigens die Chancen auf Ermittlungen der Staatsanwaltschaft wegen versuchten Betrugs im Fall einer Anzeige. Just sayin'.

Das Landgericht hatte bereits bemängelt, dass HGM es nicht geschafft hat, schlüssig zu beweisen, wer wann genau welche Rechte an dem Bild hatte. Die Problematik ist nämlich, dass man eine sogenannte Aktivlegitimation braucht, um jemanden abmahnen zu können und die hat man nur, wenn man ein exklusives Recht an den Bildern übertragen bekommen hat. Der Richter sah die Darlegung der Rechtekette genauso wie das Landgericht als problematisch an und zusätzlich meinte er, dass wir ja vorgetragen hätten, dass Spiegel Online geschrieben hatte, dass sie das gleiche Bild von HGM für 25 EUR angeboten bekommen haben. Da HGM das nicht bestritten hat, sah der Richter keine Veranlassung, mehr als 50 EUR Lizenzkosten zu berechnen (ursprünglich hatte HGM ca. 800 EUR gefordert).

Geeksisters vor Gericht wegen Abmahnung durch HGM