How Musical Spammers play Streaming Services

The Echo Nest ist wohl die größte Datenbank rund um Musik, die sie Streaming-Services per API zur Verfügung stellt und mit der die sich dann Empfehlungsfunktionen und sowas basteln können. Jetzt haben sie in einem ziemlich spannenden Posting aufgeschrieben, mit welchen Methoden sich musikalische Spammer auf Musik-Services an die Hits dranhängen und ihre Fake-Alben stellenweise bis in die Billboard-Charts bringen.

The very best type of music spammers — the ones whose music elicits the best mix of hysterical laughter and retributive threats when you play them for friends — are the cloners. These groups record their own versions of popular songs, replicating the originals as closely as possible with whatever time and talent they have. (Spoiler: Often, that’s not very closely.)

These cloned songs are credited to “artists” such as The Hit Crew, Hip Hop’s Finest, #1 Hits Now, DJ New Release — names that could, and often do, pass for compilation titles. They might be named after the very song they’re cloning (“Call Me Maybe,” “Thrift Shop”) or a lyric from it (“Here’s My Number,” “Party Rock Is In The House Tonight”). The name doesn’t matter, so long as it’s close enough to fool people into clicking on the track without thinking twice.

The Echo Nest: How We Cope with Spammers, Fakers, and Cloners (via The New Aesthetics)

In dem Zusammenhang sollte man vielleicht noch Michel Montecrossa erwähnen, dessen Vimeo-Channel es auf stolze 224 Videos bringt, die er alle paar Tage auf der Musicvideo-Community bei Antville postet. Der Typ hängt sich grundsätzlich an aktuelle politische Themen und singt in gebrochenem Englisch zu nichtssagenden Songs, auffällig ist aber das dicke Studio und die Produktion Values.

Ich hab' da mal vor ein paar Jahren recherchiert und vermute da irgendwelche Sektenhintergründe („a German media entrepreneur, author, musician, painter, film-maker, futurist, consciousness researcher and founder of Mirapuri, the City of Peace and Futureman in Europe“), die Website ist dann auch eher bizarr. Eine einfache Suche nach Mirapuri spuckt dann noch das aus: „Mirapuri is the humanistic-spiritual, european, free-consciousness City of Peace and Future Man in Italy founded by Michel Montecrossa on the basis of the worldpeace and progress ideals of Sri Aurobindo and Mira Alfassa – The Mother.“ Yeah, right.

Ich weiß jetzt natürlich nicht, ob der Typ einfach nur ein einfacher Musik-Spammer ist, oder auf diese Tour „nur“ Bauernfängerei für seinen Cyber-Hippie-Orden betreiben will (ode noch schlimmer: Das alles wirklich ernst meint!) Wie auch immer: Lustig-spannendes Thema.