GEMA trollt öffentliche Kunst-Installation

Gepostet vor 4 Jahren, 2 Monaten in #Misc #Art #Copyright #GEMA

Share: Twitter Facebook Mail

Neuester Eintrag in der langen liste der GEMA-Charmeoffensiven: Diesmal trollen sie eine öffentliche Kunst-Installation, während der Luke Jerram 14 von Kids bemalte Klaviere in München aufstellte, auf denen sich die Leute ordentlich austoben konnten und spielen sollten, was ihnen grade in den Sinn kam. Damit war die GEMA natürlich nicht einverstanden und verlangte eine Pauschale pro Klavier und Tag, womit die Kosten des Projekts auf rund 5000 Euro explodierten und so nicht mehr tragfähig gewesen wäre. Aus Kulanz lies sich die GEMA dann auf circa die Hälfte runterhandeln.

An diesem Beispiel zeigt sich sehr deutlich, warum der Begriff des Kulturterroristen für die GEMA indeed zutreffend ist. Dass auf den öffentlich aufgestellten Klavieren in circa 90% aller Fälle einfachste Harmonien durchgeklimpert werden, kommt der GEMA nicht in den Sinn. Es lässt sich freilich nicht ausschließen, dass sich da auch mal ein Könner an die Tasten setzt und einen Song der Beatles zum besten gibt, aber die GEMA lässt bereits Musikaufführungen von Straßenmusikanten gebührenfrei, warum man also hier ein Kunstprojekt für die Öffentlichkeit, das Menschen Kultur mal wirklich näherbringen könnte, attackiert, ist mir schleierhaft. Wieder mal ein Beweiss für das unbestrittene Talent der GEMA, grundsätzlich mit Wonne in den größten Scheißhaufen zu latschen, der grade verfügbar ist.

Hier noch die obligatorischen Dingsbumse: Die GEMA muss dringen reformiert, am besten aber zerschlagen und neu organisiert werden. Dieser Verein, dessen einziges Ziel offenbar darin besteht, Volksmusikern und den Bohlens ihr unverschämtes Auskommen mit kulturellen Negativleistungen zu sichern, ist seit 30 Jahren ein Anachronismus und seine systemimmanenten Mechanismen verhindern seit Jahren kulturellen Austausch und Fortschritt. GEMA – Because Fuck you, that's why.

Die GEMA und das Augenmaß – Zur freien Benutzung aufgestellte Klaviere und ein Generalverdacht (via Ronnys Maputtkutterwischferk)

Salvador Dalís Moustache totally still a Moustache

Nachdem sie Savador Dalís Leiche wegen eines Vaterschaftsstreits ausbuddeln mussten, stellten man fest, dass der Schnurri vom Dalí noch 1a…

Frankenstein vs Ingmar Bergman: Persona and the Monster

Fascinating (and awesome and gory) Movie-Mashup from Filmscalpel: „In 1816, Mary Wollstonecraft Shelley began writing what was to become her…

Visual AI-Spaces Auto-Pilot

Ich habe schon ein paar mal über Mario Klingemanns Arbeiten hier gebloggt, derzeit jagt er Neural Networks durch Feedback-Loops und…

Beautiful set of rules for artful learning

Ganz wunderbare Regeln für Schüler und Lehrer von Sister Corita Kent aus ihrem 1992er Buch Learning by Heart: Teachings to…

GATS on Driftwood and Skateboards from the 60s

Love the new GATS-Exhibit at Spoke Art featuring his bold Characters and Faces on Driftwood and Skatedecks from the 60s.…

3D-Rendering accepted as ID-Photo

Herr Raphaël Fabre hat ein 3D-Rendering als Passfoto eingereicht und ist damit durchgekommen. An den Haaren hätten sie's eigentlich erkennen…

Pommesgabel™ 🤘

[update 23.6.2017] Gene Simmons Abandons Hand Gesture Trademark Application: „Mr. Simmons has apparently reconsidered whether he might have valid trademark…

Freddie and Bruce and the Scream

So, the funny Actionfigureshenaniganstweetoh すえきち‏ @suekichiii bought Edvard Munchs Der Schrei and he's obviously having a good time.

Deep Dreaming an Art Archive

Tolle Installation des türkischen Künstlers Refik Anadol, der eine künstliche Intelligenz und ihr Machine Learning auf das Archiv des SALT…

Lou Reeds „Walk On The Wild Side“ is transphobic

I'll leave this here without comment (yet): Is Walk on the Wild Side transphobic? Student group issues apology after playing…

Neural Network dreams of riding a Train

Tolle Arbeit von Damien Henry: Ein Neural Network, ein sogenannter „prediction algorithm“, der Frames eines Videos „errät“, ausgehend vom jeweils…