Happy Star Wars Day: 10 Star Wars-Spinoffs, die ich echt gerne sehen würde…

04.05.2013 Movies #StarWars

Share: Twitter Facebook Mail

Happy Star Wars-Day, everyone! Hier die zehn Spinoffs, die ich wirklich, wirklich gerne sehen würde, abseits von langweiligen und offensichtlichen Filmen über Han Solo oder Yoda. Teilweise natürlich nicht so ganz ernst gemeint, aber ein Hacking-Adventure mit Lobot würde ich mir definitiv anschauen und eine Kochshow mit (oder im) Sarlacc Pit wäre der Knaller. Im Grunde müsste man sich noch Filmplakate für die Film-Konzepte (haha!) ausdenken, aber dafür fehlt mir grade die Zeit. Geht auch so, denke ich.

Lobot – The Cyber-Bureaucrat who hacked Cloud City

Lobot war der Berater von Lando Calrissian auf Cloud City, per Gehirninterface mit dem Zentralrechner verbunden. In seinem Spinoff dreht der Mainframe am Rad, erhöht die Steuern für die Minenarbeiter um 36287678 Prozent und sendet Killerdronen zur Steuereintreibung aus. Nur einer kann das Proletariat retten: Lobot hackt sich in die Matrix von Cloud City und bekämpft das Master Controll Program in einer tödlichen Auseinandersetzung mit tabellarisch aufgeführten Nebeneinkünften und Quanten-Steuer-Schlupfportalen.

1000 Years of Dining in the Pit: Foodie-Tales of Sarlacc

Eine Mischung aus Dokumentation und Koch-Show mit Sarlacc Pete, dem Arschloch von Tatooine. Pete und sein Angetrauter Boba Fett erklären, wie man reingefallene Kopfgeldjäger tausend Jahre lang richtig auflöst und wie man Gärflüssigkeit am besten haltbar macht. Der Film bietet jede Menge Spielraum für Merchandise: Sarlacc-themend Küchenausstattung, Kochplatten aus Sandstein, Kochbücher für den neuen Slow Cooking-Trend und Original Grüne Soße zum Beispiel.

Wampas vs Things

Clash of the Monsters: Eine Armee von Wampas auf Hoth kämpfen gegen eine unheimliche Lebensform aus dem All, die Lebewesen klont und die Wampa-Kolonie mit Tentakelmonstern dezimiert. In dieses Szenario kann man gerne auch noch ein paar Xenomorphs aus Alien und Predatoren reinschmeißen, so als Eisplaneten-Übermonster-Mashup-Fightfilm, oder sowas.

50 Shades of Green: Yoda and Jabbas Secret

Yoda und die genderswitchende Gangsterschnecke Jabba haben ein dreckiges Geheimnis. Der Film ist angesiedelt zwischen Episode V und VI, Yoda folgt Luke Skywalker nach seiner Ausbildung nach Tatooine und hat dort eine kurze aber leidenschaftliche Romanze mit Jabba, der als Mädchen auch prompt schwanger wird. Der Sohn von Jabba und Yoda ist niemand anderes als Bubo, der Frog-Dog, den man in Episode VI vor Jabbas Palast sieht.

The second Life of Lukes Hand

Nachdem Vader Lukes hand abgelichtschwertet hat, fällt sie in den Gasplaneten Bespin, wo sie mit den Beldons eine Symbiose eingeht und durch das Tibanna-Gas zu einer handförmigen Superentität mutiert, die schließlich den kompletten Planeten kontrolliert und sich zum ersten lebenden Himmelskörper wird.

Der Film wird dann im Mittelteil etwas sperrig, wenn es vor allem um die Aufnahme von Handy Bespin in den galaktischen Senat geht, aber am Ende befreit sich die Hand aus der Symbiose des Planeten und fliegt durchs All bis ans Ende ihrer Tage, das Finale ist eine Mischung aus dem Ende von 2001, Dark Star und der Adams Family. Losely based on The Secret Tales of Lukes Hand.

Rancor Keeper and his little big Friend

Malakili findet als kleiner Junge einen Lurch, nimmt ihn mit nach Hause und zieht ihn zu dem riesigen Riesenrancor auf, den wir aus Episode VI kennen. Ein herziger kleiner Feelgood-Film im Stil von Benji, passt hervorragend ins Œvre von Disney.

Gonks Adventures in Cubism

Nachdem Gonk in Jabbas Palast die Füße verbrannt wurden, kann er nach der Zerstörung der Arche durch Luke Skywalker in die Wüste von Tatooine fliehen. Dort findet er in einer abgelegenen Höhle eine Müllhalde entsorgter Powerdroids und gemeinsam gründen sie die erste Roboter-Religion, den Kubismus. Losely based on The Cult of the Power Droids.

ESS: FX-7 and 2-1B save the Day

Die beiden Roboter, die Luke Skywalker nach seinem ersten Lichtschwert-Duell mit Darth Vader wieder hergerichtet hatten, betreiben eine Notfall Spacestation. Emergency Room in Space mit Robotern, eine leichte Komödie um Chirurgie-Automata mit jeder Menge Witz, Bots und Körperteilen in Space.

Oh You So Funny, Salacious B. Crumb

Bevor Crumb Jabba The Hut auf den Sack ging, war er eigentlich ein sehr erfolgreicher Comic-Author auf einem kleinen Planeten in einem Nebenarm einer unbedeutenden Galaxis. Dort wurde er jedoch von einer Hexe in einen kleinen, fiesen Gnom verwandelt und reist per Anhalter durch's All, klaut Drogen und kifft den ganzen Tag, macht schreckliche Musik und fängt in jeder Kneipe Schlägereien an. So ein bisschen wie Cheech'n'Chong, aber gemeiner.

A Fantastic Voyage into the Force

Angesiedelt zwischen Episode V und VI: Raquel Welch, Donald Pleasence und James Brolin werden im Auftrag Darth Vaders auf Mikrobengröße zusammengeschrumpft und in einem verräterischen Akt durch Jar Jar Binks in Luke Skywalkers Blutkreislauf gespritzt. Dort sollen sie die Midi-chlorianer ausschalten und so die größte Bedrohung des Imperiums – den Jedi Luke Skywalker – zu einem normalen Menschen machen.

Raquel Welch und James Brolin wenden sich im Körper Skywalkers gegen die Pläne des dunklen Lords, schalten Donald Pleasence aus und schlagen sich auf die Seite der Rebellen. Grade noch so finden sie durch Luke Tränendrüsen einen Ausweg, bevor sie auf Normalgröße wachsen und mit den Rebellen auf Endor gegen das Imperium kämpfen. Donald Pleasence schwimmt seit dem in Lukes Blutkreislauf, was Stoff für ein Sequel bildet. Die unglaubliche Geschichte der verseuchten Midi-Chloreaner. Oder sowas.

May The Fourth Be With You!