HuffPo-Spoilers on the Twitters

Da die Huffington Post demnächst mit Burda ins Bett geht und nach Deutschland kommt, kann man das hier vielleicht nochmal gut gebrauchen – und wenn's nur als Vorlage für einen deutschen Klon dient. Die HuffPo – und Buzzfeed und Gawker und auch deutsche Oldschool-Blogger, die sich zu fein für passive Headlines sind – bedient sich für ihre Klickzahlen einem ziemlich simplen Trick: In der Headline wird nicht verraten, worum's im Posting wirklich geht – man muss immer klicken um zu wissen, ob einen das Geschreibsel wirklich interessiert.

Beispiel: „Star shares photos of highly anticipated sequel“. Das könnte nun wirklich alles sein, von Robert Downey Jr. und Avengers 2 bis James Cameron und Avatar 2. Tatsächlich geht's im Posting der HuffPo um Sanaa Lathan (ich hab' keine Ahnung, wer das ist) und das Sequel zu „The Best Man – Hochzeit mit Hindernissen“, ein Film, den völlig zurecht keine Sau interessiert. HuffPo Spoilers auf Twitter übersetzt nun diesen kryptischen Clickbait in Headlines, die Sinn ergeben (die HuffPo hat ihre Headlines mittlerweile angepasst und weniger clickbaitig formuliert):

Toller Service, wünsche ich mir für Deutschland und zwar nicht nur für die Huffington Post. Könnte man vielleicht sogar zu einer „richtigen“ Website ausbauen und den Clickbaitern so ein bisschen in die Suppe spucken.

HuffPo Spoilers – I give in to @HuffingtonPost click-bait so you don't have to.