The Rise of the Glassholes

The Atlantic Wire über die Wortschöpfung Glasshole für „Arschlöcher mit Google Glass“. Im Mittelteil erklärt der Artikel dann noch überflüssigerweise (irgendwie muss man ja seine paartausend Worte zusammenkriegen) Etymologie des Wortes „Arschloch“, bevor er am Ende nochmal wirklich interessant wird: Es gibt bereits eine Wortschöpfung für Leute, die grade halb mit ihrem Screen auf der Brille beschäftigt sind und halb in der Welt agieren: „glassed out“.

Das erinnert mich an zwei Dinge: 1.) Die Frühphase der Handys, als Mobiltelefone populär und erschwinglich wurden. Damals galt man als arrogantes Arschloch (qed), wenn man ein paar mal zu oft in der Öffentlichkeit mit dem Handy rummachte. Heute sind's eben die Glassholes. 2.) „Glassed out“ erinnert mich an die Beschreibung der kurzen Online-Phasen in Cory Doctorows „Down and Out in the Magic Kingdom“, wenn die Figuren dort kurz mit ihren Cyber-Kontaktlinsen online gehen. Passt, alles.

After first appearing in TechCrunch in January, it was selected as the Urban Dictionary word of the day in March. Then, just the other day Business Insider sanctioned it as the "new word to describe inconsiderate Google Glass users." Or, in the words of Bruce Schneier the legendary computer security expert: "We're seeing the birth of a new epithet, 'glasshole.'" […]

people just zone out while wearing glass. There's even a name for it […] "People in the Valley have coined a term for the weird, half-conscious expression that Google Glass wearers get on their faces when they are concentrating on doing things with the tiny little screen inside their glasses," she writes. "They call it glassed out," she continues.

The Rise of the Term 'Glasshole,' Explained by Linguists