Iceage – You're Nothing (Review)

Gepostet vor 4 Jahren, 4 Monaten in #Misc #Music #Album #Punk #Review

Share: Twitter Facebook Mail

 Youtube Direkticeage

Iceages Debut-Album „New Brigade“ hab' ich vor zwei Jahren hier schwer abgefeiert. Damals spielten sie dreckigen Punkrock, 12 Songs in 24 Minuten voller Teenage Angst. Jetzt haben sie das „schwere“ zweite Album „You're nothing“ am Start und es ist… besser. Die grade mal 22jährigen Rotzlöffel hauen hier erneut ihren düsteren Noisepunk um die Ohren, das Songwriting ist noch cleverer, der Sound noch druckvoller und unter der Oberfläche von alldem funkelt immer noch ein schwarzes Herz aus Pop.

Der Opener „Ecstasy“ mäandert geschickt zwischen schleppend gespielten Strophen, nur über in High-Speed Refrains in stakkatohaften „Pressure-Pressure“-Rufen zu landen. Ohne Pause prescht das Album durch „Coalition“, getrieben von „Excess-Excess“-Schreien und hochgestimmten Sonic Youth-Gitarren. „Interlude“ ist genau die kurze Atempause, die sie einem auf „New Brigade“ nicht gegönnt haben, nur um mit „Burning Hand“ dem Hörer die Lyrics förmlich ins Gesicht zu spucken. „In Haze“ ist für Iceage-Verhältnisse beinahe schon fast fröhlich, „Morals“ vereint Bright-Eyessche Rotwein-Verzweiflung mit zurückgemischten Gitarrenwänden.

Mit „Everything Drifts“ begibt sich das Album auf eine Zielgrade aus Gröhl-Rock („Wounded Hearts“), Speed-Punk („It might hit first“, „Rodfæstet“), um schließlich mit „Awake“ einen augenzwinkernden Bastard aus Pop-Punk und Noise-Hymne zu landen. Und zum Abschluss fassen sie ihr Album mit dem titelgebenden Song „You're nothing“ nochmal zusammen.

„You're nothing“ ist da erste Album der Band auf einem großen Label (Matador) und man hätte erwarten können, dass sie ihren dreckigen Sound aufpolieren und wenigstens ein bisschen mainstream-tauglicher machen. Haben sie nicht getan, sondern sie haben ihren Rotzpunk aufgebohrt, verfeinert, noch cleverer, noch druckvoller gemacht. Die wissen anscheinend ziemlich genau, was sie tun. Ein kaputtes, brillantes, wunderbares Album und von der Band erwarte ich demnächst nicht weniger als ein Dekade-formendes Meisterwerk. Yes, they are that good.

Amazon-Partnerlinks:
Iceage – You're Nothing (MP3)
Iceage – You're Nothing (CD)

Vorher auf Nerdcore:
Iceages „New Brigade“: When Dead Kennedys ate Joy Division

Wowcast 89: Game of Thrones S07E01 – Dragonstone

Valar Morghulis, liebe Hörer. Sascha (@reeft, Facebook) und René reden in der neuen Werewolves on Wheels Ausgabe über die größte…

Wowcast 88: 40 aus 2017

2017 ist jetzt schon zur Hälfte rum, Zeit einen Blick zurück auf das bisherige Serienjahr zu werfen. Da die Werewolves…

LPsLPsLPs: Beats, Souls and Rhymes

Ich kaufe mir ab und zu auch HipHop-Platten oder Jazz-artiges oder Soul, nur passiert das eher selten und deshalb stelle…

LPsLPsLPs: Rainbow Soundwaves along the Gravestones

Neu im Plattenschrank, so ungefähr Abteilung Schwarztragendes aber bisschen fluffig auch. Anspieltipps: Der The Void-Soundtrack, der Postpunk-Shoegoaze von See Through…

LPsLPsLPs: Die elektrischen Signale für das Brain-Zapping entstehen zwischen den Rillen und dem Tonabnehmer

„When Moiré decided to call his second album No Future, he wasn’t trying to make a political statement so much…

Dead Kennedys Fidget Spinner

Fuck yeah capitalism!

LPsLPsLPs: Flat Worms have Cigarettes after Sex

’Ne ganze Reihe neuer Alben (nicht nur) für die Zugfahrt nach Frankfurt morgen gekauft: Ganz oben auf der Liste natürlich…

Podcasts: Sid Vicious, Baudrillards Simulacra, das Wörterbuch der Unruhe und das Märchen vom unglaublichen Super-Kim aus Pjöngjang

Jede Menge Podcasts und Hörspiele, die ich in den letzten Wochen gehört habe, unter anderem ein Hörspiel um einen mutierenden…

Henry & Glenn Forever & Ever: Completely Ridiculous Edition

Das großartige Comic Henry & Glenn (über Henry Rollins und Glenn Danzig als schwules Pärchen und ihre lieben Satanisten-Nachbarn, Hall…

Annotated Yankee Hotel Foxtrot

Neue Folge von Pitchforks Liner Notes über eins meiner wenigen Alt-Country-Lieblingsalben, natürlich Wilcos 2002er Album Yankee Hotel Foxtrot, das beinahe…

Under the Influence - How Glam Rock Got Us From David Bowie to Lil Uzi Vert

„After Woodstock and before Punk, Glam Rock reimagined the Rock ’n Roll experience as outlandish fantasy. By becoming objects of…