Black Mirror S02E01 – Be Right Back

Gepostet vor 4 Jahren, 3 Monaten in #Misc #Movies #BlackMirror #CharlieBrooker #Review #Series

Share: Twitter Facebook Mail

Martha und Ash sind ein junges Ehepaar mit Haus auf dem Land. Ash ist ständig in Social Media-Channels unterwegs, twittert und shared was das Zeug hält, Martha illustriert Sachen auf ihrem New-School-Mac mit Holzverkleidung. Als Ash eines Tages bei einem Verkehrsunfall umkommt, bietet eine Bekannte Marthas an, sie zu einem Online-Dienst anzumelden, der Verstorbene anhand ihrer Social Media-Aktivitäten imitiert. „It's still Beta“ und eines morgens hat sie Mail. Von Ash.

Natürlich sträubt sich Martha zunächst, als sie dann allerdings schwanger wird, kann sie der Versuchung nicht länger widerstehen und beginnt, mit der AI-Simulation ihres verstorbenen Mannes zu chatten. Sie gibt ihm Zugriff auf die privaten Mails und Chats ihres Mannes, woraus die Künstliche Intelligenz eine Audioversion von Ash generiert und schließlich upgradet sie ihre Simulation zu einer experimentellen Version: Einem künstlichen Menschen.

Black Mirror hat mich vor zwei Jahren umgehauen. Brooker lieferte damals den bislang intelligentesten Kommentar auf neue Technologien ab, den man bislang im Fernsehen gesehen hatte. Und „Be Right Back“ schließt ziemlich genau dort wieder an: Die Folge erinnert in Tonalität und Aussage am ehesten an „The entire History of you“, die wahrscheinlich stärkste Folge der ersten Staffel (auch wenn „15 Million Merits“ meine Lieblingsfolge bleibt). Hier wie dort geht es um ganz urmenschliche Emotionen, die auf Mechanismen treffen, die von neuen Medien und Technologien geschaffen wurden. In diesem Fall seziert Brooker Trauerarbeit, die auf digitale Klone trifft und würzt das alles mit subtilen Motiven aus Alien (Ash!) und Bodysnatchers. [SPOILERWARNUNG]

Oberflächlich lässt sich die Folge als reine Kritik an dieser Technologie lesen. Wenn Martha im letzten Bild in die Kamera schaut, um sich zu sammeln, dann suggeriert dies den nicht überwundenen Tod Ashs und zwar aufgrund der Simulation und des Klons aus dem Dachboden. Tatsächlich glaube ich aber nicht, dass es sich Brooker wirklich so einfach macht und mit Trauer kenne ich mich ein bisschen aus.

„Be Right Back“ ist eine fast exakt genaue Beschreibung der sogenannten Trauerphasen, an deren Beginn die Ablehnung der Realität, das Nicht-Wahrhaben-Wollen steht, gefolgt von Wut, Resignation, Akzeptanz, Trennung und Internalisierung (es gibt unerschiedliche Beschreibungen, das Muster ist aber immer gleich). Die behandelt Brooker fast exakt und baut dabei seinen Ash-Klon ein und untersucht dabei, was passiert, wenn das Bild des verstorbenen Menschen nicht mehr länger nur im Kopf existiert, sondern real existiert. Martha will zunächst nichts mit dem AI-Service zu tun haben (Nicht-Wahrhaben-Wollen), und reagiert wütend auf den Vorschlag, schließlich resigniert sie und akzeptiert den virtuellen Ash in ihrem Leben (auch vorübergehend als eine Art Sex-Toy), schließlich erkennt sie die Realität und vollführt die Trennung, bringt es aber nicht über's Herz, „ihren“ Ash zu verstoßen und verbannt ihn auf den Dachboden (Internalisierung) und das alles spielen Hayley Atwell (Martha) und Domhnall Gleeson (Ash) in diesem Fast-Kammerspiel mit einer Eindringlichkeit, die im Fernsehen nur sehr selten ist.

Mein Papa hatte vor zwei Wochen seinen vierten Todestag, ich hab' diese Trauerarbeit eine ganze Zeit lang hinter mir. Und manchmal, nicht oft, sehr selten sogar, da rede ich mit ihm. Nicht laut, sondern in meinem Kopf. Meine eigene, virtuelle Simulation meines Papas, auf dem Dachboden in meinem Kopf. So wie Ash.

Charlie Brooker is a tricky, smart bastard und Black Mirror ist nach wie vor eine der intelligentesten Serien, die wir haben. Ich verneige mich.

 Youtube Direktback

Links:
Charlie Brooker in einem Q&A zu „Be Right Back“
Trailer zur nächsten Folge: White Bear
Robert Downey Jr. hat die Recht an S01E03 The Entire History of You gekauft

Vorher auf Nerdcore:
Charlie Brookers Black Mirror S01E01
Charlie Brookers Black Mirror S01E02: 15 Million Merits
Charlie Brookers Black Mirror S01E03: The Entire History of You
Charlie Brookers Black Mirror Season 2 – First Pics and Plots
Charlie Brookers Black Mirror Season 2 – Trailer

Bad to the Cheese-Bone

John D. „Symphony of Science“ Boswell remixt Urkel. (via Laughing Squid)

Geoffrey „Catweazle“ Bayldon R.I.P.

Bereits vor zwei Wochen verstarb der britische Schauspieler Geoffrey Bayldon im Alter von 93 Jahren, hierzulande wurde Bayldon vor allem…

The Dark Crystal Prequel-Serie auf Netflix: Age of Resistance

Seit Jahren wird über Dark Crystal-Sequels/Remakes/Reboots spekuliert und jetzt hat sich Netflix die Rechte für eine Prequel-Serie abgegriffen. Die Dreharbeiten…

San Junipero Orange is the new Black Mirror

„You've got time. Become a lifer in San Junipero.“ ❤️

140 Minutes of Sheldon talking to Craig Ferguson

Der YT-Channel The Stories of Bob postet seit zwei Wochen jede Menge Supercuts der Interviews aus Craig Fergusons LateLateNight. Die…

Andreas von der Meden R.I.P.

Andreas von der Meden ist bereits vor einer Woche im Alter von 74 Jahren gestorben. Von Europa Hörspieles Facebook-Seite: Wir…

Leslie Jones is Donald Trump

Vor ein paar Tagen meinte ich in den RechtsLinks anlässlich Trumps Verstimmung wegen SaturdayNightLives Portrait seines Presse-Sprechers durch eine Frau…

Richard „Captain Apollo“ Hatch R.I.P.

Richard Hatch ist im Alter von 71 Jahren an den Folgen einer Krebserkrankung gestorben. Der Mann hatte in der 1978er…

Super Science Friends Episode 2: Electric Boogaloo – Tesla vs. Edison

Die zweite Folge der Super Science Friends (Patreon) ist da! Im Web-Cartoon vom kanadischen Animator Brett Jubinville prügelt sich eine…

Twin Peaks-Actionfigures

Funko hat auf der der London Toy Fair eine Reihe Twin Peaks-Actionfiguren mit Cooper, Bob, Log-Lady und Plastik-Laura angekündigt, die…

Tons of Rick and Morty-Illus

Die Gallery1988 hatte neulich eine Ausstellung voller Rick and Morty-Illus am Start und die Prints und Malereien haben sie nun…