FIDLAR: Fuck It, Dog, Life's A Risk

Gepostet vor 4 Jahren, 6 Monaten in #Misc #Music #Album #Review

Share: Twitter Facebook Mail

Pitchfork hat einen Stream des nächste Woche erscheinenden, selbstbetitelten Debut-Albums von FIDLAR (Abkürzung für „Fuck It, Dog, Life's A Risk“), ich hab' mir die Platte meiner derzeitigen Lieblingspunks (neben Iceage) grade komplett angehört.

„Fuck It, Dog, Life's A Risk“ ist toller, straighter Garage-Punk mit enormen Proll- und Gröhl-Faktor, die Songs sind dann aber eben auch eine ganze Ecke ausgefuchster und haben einen subtilen Classic-Rock Layer unter allem liegen. The Cramps meet Creedence Clearwater Revival, so ungefähr. Die Platte eröffnet mit dem Surf-Sound von „Cheap Beer“, das die angemessene Textzeile „I. Drink. Cheap. Beer. So. What. Fuck. You.“ enthält, was schonmal die Richtung vorgibt. Funpunk im Wortsinn, Garagerock meets The Hives ohne die Hysterie. Toll!

Auf Albumlänge sind FIDLAR allerdings leider nicht ganz die Rettung des Punk, die ich mir nach so sensationellen Tracks wie „No Waves“, „Wake Bake Skate“ oder den ebenso fantastischen Non-Album-Tracks „I just wanna die“, „AA“ oder „The Punks are finally taking Acid“ (grade „AA“ war ein ziemlicher Hit, was weiß ich, warum es das Teil nicht auf's Album geschafft hat) erwartet hatte.

Wie auch immer, das Album ist dennoch eine unbedingte Empfehlung für jeden, der auf dringliche Gitarrenmucke aus dem Jahr 1976 steht. Hier 'ne YT-Playlist mit einigen Videos, gefolgt von ein paar Links:

YT Direktfuckit

FIDLAR auf Soundcloud mit einigen Non-Album-Tracks und Downloads, hier sind'se auf Facebook, Bandcamp, Tumblr.

Amazon-Partnerlinks:
FIDLAR – Fuck It, Dog, Life's A Risk (Download)
FIDLAR – Fuck It, Dog, Life's A Risk (Dead Media Format)

LPsLPsLPs: Zuckergras und Regenbogen-Pop, dazu die Gummibärchen-Salatbeilage und ein bisschen Limo

Großartiger JingleJangle-AltFolk: Some Twist by Michael Nau Some Twist by Michael Nau „This albums sounds like the taste of sun…

Wowcast 89: Game of Thrones S07E01 – Dragonstone

Valar Morghulis, liebe Hörer. Sascha (@reeft, Facebook) und René reden in der neuen Werewolves on Wheels Ausgabe über die größte…

Wowcast 88: 40 aus 2017

2017 ist jetzt schon zur Hälfte rum, Zeit einen Blick zurück auf das bisherige Serienjahr zu werfen. Da die Werewolves…

LPsLPsLPs: Beats, Souls and Rhymes

Ich kaufe mir ab und zu auch HipHop-Platten oder Jazz-artiges oder Soul, nur passiert das eher selten und deshalb stelle…

LPsLPsLPs: Rainbow Soundwaves along the Gravestones

Neu im Plattenschrank, so ungefähr Abteilung Schwarztragendes aber bisschen fluffig auch. Anspieltipps: Der The Void-Soundtrack, der Postpunk-Shoegoaze von See Through…

LPsLPsLPs: Die elektrischen Signale für das Brain-Zapping entstehen zwischen den Rillen und dem Tonabnehmer

„When Moiré decided to call his second album No Future, he wasn’t trying to make a political statement so much…

LPsLPsLPs: Flat Worms have Cigarettes after Sex

’Ne ganze Reihe neuer Alben (nicht nur) für die Zugfahrt nach Frankfurt morgen gekauft: Ganz oben auf der Liste natürlich…

Annotated Yankee Hotel Foxtrot

Neue Folge von Pitchforks Liner Notes über eins meiner wenigen Alt-Country-Lieblingsalben, natürlich Wilcos 2002er Album Yankee Hotel Foxtrot, das beinahe…

Deep Dreaming Grrrunge-Witches from Nashville

„Post-Pizza Rock“ und „Witchy Grunge“ auf dem neuen Album Deep Dream von Daddy Issues aus Nashville, inklusive einer Coverversion von…

Soulwax - Essential Mix 2017-05-20 (incl. 14 new Tracks)

Download hier, Tracklist von dort, da auf Mixcloud. Die erste Stunde besteht aus 14 neuen Soulwax-Tracks, der Rest ist eine…

Annotated Bright Lights

Neue Folge von Pitchforks Liner Notes über einen der Klassiker der Aughts (00er-Jahre): „New York City was in transition in…