Dude officially asskicked for excessive Farting at Work

Gepostet vor 4 Jahren, 6 Monaten in #Fun #Misc #Bureaucracy #Work

Share: Twitter Facebook Mail

Ein Beamter aus Baltimore hat sich eine offizielle Abmahnung von seinem Arbeitgeber eingehandelt, weil er im Job zu viel gefurzt hat. Zusammen mit der Abmahnung haben sie ihm gleich noch eine detailierte, tabellarische Aufstellung der Extrem-Flatulenzen zukommen lassen. Lustig genug, aber noch witziger finde ich die Vorstellung, dass das erstmal jemandem aufgefallen sein muss und der war dann nach einer Weile so dermaßen genervt, dass er oder sie tatsächlich peinlich genau Buch geführt hat über die Ausdünstungen des Kollegen. Flatulenz-Bürokratie. Toll!

A US federal employee was formally reprimanded this month for excessive workplace flatulence, a sanction that was delivered to him in a five-page letter that actually included a log of representative dates and times when he was recorded “releasing the awful and unpleasant odour” in his Baltimore office. In a letter sent on Decenber 1oth accusing him of “conduct unbecoming a federal officer,” the Social Security Administration employee was informed that his “uncontrollable flatulence” had created an “intolerable” and “hostile” environment for coworkers, several of whom have lodged complaints with supervisors. The worker, a 38-year-old Maryland resident, reportedly submitted evidence that he suffered from “some medical conditions” that, at times, caused him to be unable to work full days. But a SSA manager noted in the reprimand letter that, “nothing that you have submitted has indicated that you would have uncontrollable flatulence. It is my belief that you can control this condition.”

Worker formally reprimanded for excessive farting

3D-Rendering accepted as ID-Photo

Herr Raphaël Fabre hat ein 3D-Rendering als Passfoto eingereicht und ist damit durchgekommen. An den Haaren hätten sie's eigentlich erkennen…

Podcasts: Anton LaVeys Satanismus, wie die Götter auf die Welt kamen und die Freiheit der Ungläubigen

Jede Menge Podcasts und Hörspiele, die ich in den letzten Wochen gehört habe, unter anderem Hörspiele über Anton LaVeys Satanismus…

Japan has a Ninja Shortage

Japan gehen die Ninjas aus: Japan is suffering from a ninja shortage amid huge demand from foreign tourists. Japan's legendary…

Don't work for Assholes, don't work with Assholes

Toller Typo-Print aus Erik Spiekermanns Letterpress-Studio p98a, gibt's hier im Shop. Nicht billig, aber geil. (Bild oben via Bunker Creative.)…

RechtsLinks 11.2.2017: Jonathan Haidt: The Left and Right of Capitalism, Gamergate, die Schlacht der Narrative und warum es für einen Generalstreik gegen Trump noch zu früh ist

In den USA werden die Rufe nach einem Generalstreik als Protest gegen Trump lauter und man plant bereits für den…

VERßALßATZ-ẞ WIRD OFFIßIELL

Der Rat für Rechtschreibung hat in seinem Bericht an die Ständige Konferenz der Kultusminister vorgeschlagen, das große scharfe S offiziell…

Amazon works on killing billions of Jobs because Duh.

Welcome to Amazon Go der Zukunft von alleine hierzulande über einer Million Jobs im Einzelhandel, ersetzt durch automatisierte Distribution, Konsum-Überwachung…

Sanktionsfrei – Projekt gegen Hartz IV-Sanktionen ist online

Vor ein paar Monaten ging die Crowdfunding-Aktion zur Plattform Sanktionsfrei durchs deutsche Netz. Eine Aktion, die eine kostenlose Plattform schaffen…

A final Fuck You from 2016

Das Jahr 2016 verteilt seine Fuck Yous auf echt alle Tage, bis ganz zum Schluß. (via ‏@josephsudiro)

Autoversicherung mit algorithmischen Tarifen basierend auf Ausrufezeichzen in Facebook-Postings

Black Mirrors erste Folge „Nosedive“ der dritten Staffel (hier unser Podcast dazu) zeigte eine Welt, in der sich Preise nach…

Streik-Organisation, there's an App for that

Die Financial Times über modernen Arbeitskampf in Zeiten von Uber: When your boss is an algorithm. Arbeiter (meistens Lieferservice und…