Extroverts linked to Brain Parasites

Gepostet vor 4 Jahren, 10 Monaten in #Misc #Science #Biology #Medics #Psychology

Share: Twitter Facebook Mail

SuccessLustig: Der Gehirn-Parasit Toxoplasma Gondii verursacht Extrovertiertheit. Der Lebenszyklus des Vieh läuft normalerweise über Ratten und Mäuse, verringert über eine Hormonausschüttung deren Angst vor Katzen, die die parasitären Mäuse fressen und in den Katzen vermehrt sich dann der Parasit über die Exkremente. Und da der Parasit auch Menschen befällt, führt die Hormonausschüttung dort zu Extrovertiertheit, die geschätzte Zahl der von Parasiten befallenen Menschen liegt bei 22,5% aller Amerikaner über 12. Man kann also nun wissenschaftlich korrekt folgendes behaupten: Ein sehr großer Teil erfolgreicher Karrieremenschen und Businesskasper sind tatsächlich einfach nur kranke Arschgeigen. Interessant!

Ich schätze mal (sogar halbwegs ernsthaft), man kann eine ganze Menge der Probleme auf der Welt (Kriege, die FDP, Businesskasper, Fußballer, Politiker im Allgemeinen, der konservative Teil davon speziell und nicht zuletzt auch A-Blogger) ganz einfach mit einer Ausrottung dieses einen Parasiten lösen. Die werden dann alle vernünftig und wir haben mehr Weltfrieden, Hippies, Künstler und Kreative, Wissenschaftler im Allgemeinen, Space- und Biotech im Speziellen und nicht zuletzt… A-Blogger.

Feeling sociable or reckless? You might have toxoplasmosis, an infection caused by the microscopic parasite Toxoplasma gondii, which the CDC estimates has infected about 22.5 percent of Americans older than 12 years old. Researchers tested participants for T. gondii infection and had them complete a personality questionnaire. They found that both men and women infected with T. gondii were more extroverted and less conscientious than the infection-free participants. These changes are thought to result from the parasite's influence on brain chemicals, the scientists write in the May/June issue of the European Journal of Personality.

“Toxoplasma manipulates the behavior of its animal host by increasing the concentration of dopamine and by changing levels of certain hormones,” says study author Jaroslav Flegr of Charles University in Prague, Czech Republic. Although humans can carry the parasite, its life cycle must play out in cats and rodents. Infected mice and rats lose their fear of cats, increasing the chance they will be eaten, so that the parasite can then reproduce in a cat's body and spread through its feces.

In humans, T. gondii's effects are more subtle; the infected population has a slightly higher rate of traffic accidents, studies have shown, and people with schizophrenia have higher rates of infection—but until recent years, the parasite was not thought to affect most people's daily lives. In the new study, a pattern appeared in infected men: the longer they had been infected, the less conscientious they were.

Common Parasite Linked to Personality Changes – Eating a raw steak or owning a cat can make you more outgoing (via 3 Quarks Daily)

Vorher auf Nerdcore:
The Brain-Parasites of World Cup-Winners

Bonustrack und überaus passend: Der deutsche Trailer zu David Cronenbergs „Parasitenmörder“ (Shivers):

Sheena Youtube Direktparasites

Doku: Im Netz der Lügen - Falschmeldungen im Internet

Nette Doku von Mario Sixtus über die Psychologie der Fake News. Der Einstieg der Doku ist mir ein wenig zu…

27 Contact-Lenses removed from Eye

Einer meiner Alpträume geht so: Aus irgendeinem Grund trage ich Kontaktlinsen und wenn ich blinzle, schiebe ich die Teile unter…

The Curator of Death

Schönes Portrait unter anderem über Joanna Ebenstein („The Curator of Death“) und ihr Morbid Anatomy Museum: „In this reel, we…

Extreme Pimple Popping with Dr. Pimple Popper 2 🤢🤢

Neue yummy Pickel-Action mit Frau Dr. Pimple Popper aka Dr. Sandra Lee aus Kalifornien, „A dermatologist [who] finds fame among…

Dude was full of shit but not anymore

Poor guy but he's fine now and his shit is gone, together with a good chunk of his guts: Surgeons…

Creating Lifelike Synthetic Human Cadavers

Netter Clip über SynDaver Labs und ihre künstlichen Leichen. Ihren SynDog sieht man im Video leider nur kurz, vor einem…

Robert Sapolsky: The biology of our best and worst selves

Robert Sapolsky („Professor of biology […] neurology, neurological sciences and […] neurosurgery at Stanford“) über die Biologie des Bösen: How…

Jonathan Haidt on Why We’re Convinced We’re Right (and everyone else is wrong!)

Jonathan Haidt on Why We’re Convinced We’re Right (and everyone else is wrong!): Are you trapped in an online echo…

Creatives see different

Wissenschaftler haben zum erstenmal gemessen, dass kreative Menschen (die vor allem das Persönlichkeitsmerkmal Openness aufweisen) „physisch anders“ sehen, als der…

1 plus 3 is TACOS!

I'm not the biggest Fan of The Oatmeal, but this is good: Believe.

Eat more Psillos!

Vor zwei Jahren hatte man festgestellt, dass Psillos (Magic Mushrooms) dieselben Hirnregionen aktiviert, die auch für Träume zuständig sind, und…