50 Jahre The Jetsons

 Dailymotion Direktjetsons

Heute vor 50 Jahren flogen die Jetsons zum ersten mal mit ihrem Flying Car über die Bildschirme. Die Serie von Hannah-Barbera hatte leider nie den selben Erfolg wie ihr Gegenstück aus der Urzeit, die Flintstones, und brachte es leider nur auf eine Staffel. Grade in Deutschland wurden die Retrofuture-Cartoons immer stiefmütterlich behandelt: Die Jetsons liefen bei uns 1970 in den Dritten der ARD, Ende der 80er ein Run auf RTL und im Jahr 2000 nochmal im PayTV. Deutschland hat's halt nicht so mit Zukunft, auch wenn sie retro ist.

Ich hab' die Jetsons vor ein paar Jahren dank PirateBay komplett nachgeholt und schaue mir heute immer noch ab und zu eine Folge an. Happy Jetpacks, everyone! Oben ein „History of the Jetsons“-Video, PaleoFuture hat ein schönes Posting, der erste Teil einer Artikelserie über die Jetsons und die Relevanz, die diese Serie heute immer noch hat.

“The Jetsons” was the distillation of every Space Age promise Americans could muster. People point to “The Jetsons” as the golden age of American futurism because (technologically, at least) it had everything our hearts could desire: jetpacks, flying cars, robot maids, moving sidewalks. But the creators of “The Jetsons” weren’t the first to dream up these futuristic inventions. Virtually nothing presented in the show was a new idea in 1962, but what “The Jetsons” did do successfully was condense and package those inventions into entertaining 25-minute blocks for impressionable, media-hungry kids to consume.

And though it was “just a cartoon” with all the sight gags and parody you’d expect, it was based on very real expectations for the future. As author Danny Graydon notes in The Jetsons: The Official Cartoon Guide, the artists drew inspiration from futurist books of the time, including the 1962 book 1975: And the Changes to Come, by Arnold B. Barach (who envisioned such breakthroughs as ultrasonic dishwashers and instant language translators).

50 Years of the Jetsons: Why The Show Still Matters