Alternate SciFi-Economy-Art: The Arctics 24/7 Banking Ship

Ich liebe das hier! Tobias Revell vom Royal College of Art in England zeigt als Abschlußarbeit grade 88.7: Stories from the first transnational Traders. In einem Satz kann man die Arbeit nicht zusammenfassen, ich versuch's mal mit zwei oder drei: Er hat eine „Historie der Macht“ visualisiert und diese Geschichte bis ins Jahr 2200 verlängert. Darin platziert er nun die Story der Banker auf dem ersten „transnationalen Handels-Eisbrecher“, der auf dem 88.7° Breitengrad um die Arktis schippert und so in einem 24-Stundenrythmus alle Handelszonen durchfährt, der Vorteil für die Elite-Banker an Bord ist immens und die Europäische Union wird in eine post-nationale Wirtschaftseinheit umgebaut, so um 2058 rum, wenn China kollabiert. Derweil wachsen den Bankern auf dem Schiff Hörner auf dem Kopf, weil das extreme Risikomanagement ihre Neurochemie ändert.

Mutanten! Wirtschaft! Science-Fiction! Politik! Alternate History! Und das alles als Kunst-Abschlußarbeit! Ich hab' das alles noch nicht wirklich begriffen weil extrem episch, aber ich bin völlig begeistert, konzeptionell eine der stärksten Arbeiten, die mir bislang untergekommen ist. Hier die Timeline: A Brief History of Power und hier die Storys um den Handels-Eisbrecher und die Mutanten-Banker, hier die ganzen Visuals auf Flickr und hier das Bit über die Banker-Hörner:

Changes in the neurochemistry of traders was first noted as an effect of the risk mechanisms in the brain early in the century. The traders on board the Arktika were employees of the worlds most demanding and simultaneously rewarding trading system. They developed extreme emotional imbalances outside of their work resulting ultimately in a policy of isolated residency aboard and urgent study of ways to stabalise their neuro-biology with the establishing of neuro-genetics laboratory on board.

Later, the first growths developed on traders as chemical changes forced keratin cells in the epidermis to fuse. The pattern of the growths were influenced by the intensity of the chemical changes in the brain, themselves reflections of trading activity. Depending on the experience, age and stability of the trader the compound growths could extend up to 300mm without any side effects. The growths became objects of intense study from corporate geneticists hoping to gain some insight into this melding of man and market.

The Arctic's 24/7 banking ship