Vice-Interviewserie über Nazis in Deutschland

Ivana schreibt mir: „Weil Deutschland offensichtlich sein Neonazi-Problem alles andere als in den Griff bekommt, haben wir eine große Neonazi-Umfrage gemacht. Eher nicht repräsentativ, aber dafür auch nicht pc. Wir haben uns unter anderem mit Bernd Wagner von Exit, Maxim (K.I.Z.) oder Patrick Gensing vom NPD-Blog unter anderem über Top-3-Strategien zur Lösung des deutschen Neonazi-Problems oder über die „Nazi-Ästhetik“ in Musik und Design unterhalten.“

Jetzt mal angenommen, Sie müssten sich keine Gedanken darüber machen, wie pc oder konstruktiv Sie rüberkommen, was wären Ihre Top-3-Strategien, um ein für alle Mal mit dem deutschen Neonazi-Problem fertig zu werden?

Sorry, aber diese Frage finde ich etwas schräg, weil sie impliziert, es gäbe einfache Lösungen, die ich aus Gründen der politischen Korrektheit nicht äußern würde. Das ist aber nicht der Fall, daher weiß ich nicht, was ich hier antworten soll. Ich kann aber sagen, was ich mir wünschte:

Endlich konsequent gegen NS-Propaganda vorgehen, auf allen Ebenen. Die Verherrlichung der NS-Zeit ist in Deutschland verboten, aus gutem Grund. Warum muss die Polizei Neonazis, die mit Transparenten wie „Nationaler Sozialismus“ aufmarschieren wollen, die Straßen freiprügeln? Schon die Nazis hatten getönt, sie bedienten sich am „Waffenarsenal“ der Demokratie, um diese abzuschaffen. Heute missbrauchen Neonazis erneut die Freiheit, um diese abzuschaffen. Glücklicherweise sind organisierte Rechtsextreme politisch weitestgehend bedeutungslos. Aber sie sind eine reale Gefahr für alle Menschen, die nicht in das völkische Weltbild passen.