Subversive'd subversive, anticapitalistic Streetart turned into Supercapitalism

Man kann von Luxusklamottenklitschen halten, was man will (ich zum Beispiel halte davon... wenig), aber die Aktion/Antwort vom New Yorker Designerlabel Marc Jacobs auf die jüngste Vandalism-Aktion von Kidult (der mit Feuerlöschern die Schaufenster von Luxusoutlets mit riesigen Lettern ansprüht) ist ein subversiver Mittelfinger und ein bissiger Kommentar auf Streetart und artifiziellen Antikapitalismus, die haben nämlich ein Bild der Kidult-Fassade auf ein Shirt gedruckt und verkaufen das jetzt für 689$. In your face!

The store's staff cleaned it up, but not before snapping a photo of it and dubbing it Art by Art Jacobs. And then, in an awesome twist, Marc Jacobs put the photo on a tshirt and offered it for sale: $689 or $9 less if you want it signed by the "artist". The Observer's Foster Kamer has the story.

Jacobs, in this situation, has made one hell of a commentary about the absurd commoditization that some street art has yielded, and how easily ostensibly subversive art can actually be subverted, facile as it so often is, and it may be the best take on the matter since Exit Through The Gift Shop.

When life gives you graffiti, make money (Die Website vom Observer ist grade down, daher der Link zu Kottke)