Kickstarter goes crazy, funds Adventure-Game with over 1 Million Dollars

Seit gestern passiert etwas bemerkenswertes auf Kickstarter. Tim Schafer, Game-Designer solcher Legenden wie Monkey Island und Day of the Tentacle, wollte mal wieder ein Point-and-Click-Adventure machen. Da kein Publisher ein solches Game heutzutage veröffentlichen würde, hat er 'ne Kickstarter-Kampagne ins Leben gerufen und dort nach der stolzen Summe von 400.000 Dollar gefragt, zusätzlich soll eine Doku über die Entstehung des Games gefilmt werden. Die News ging im Netz rum wie nix und die 400k waren innerhalb von 8 Stunden beisammen (!). Derzeit steht die Aktion bei rund 1,2 Millionen Dollar (!!) und das alles nichtmal innerhalb von 24 Stunden (!!!)

Das ist heftig, aber keine wirkliche Überraschung, wenn man genauer drüber nachdenkt. Tim Schafer hat sich mit seinen Games einen Legendenstatus in der Gaming-Community erarbeitet und die ist online wohl neben den Techies und den Codern die aktivste überhaupt. Die Aktion zeigt aber auch: Produkte für scheinbare Nischenmärkte lassen sich so ohne größeres Risiko finanzieren, wenn man es schafft, die Leute zu aktivieren (und das sehr unterhaltsame Video hat sicherlich auch nicht grade wenig dazu beigetragen).

Es wird wahrscheinlich noch 'ne Weile dauern, bis wir ähnliches hier in Deutschland sehen würden. Erste Anzeichen gibt's bereits mit dem crowdfunded Stromberg-Film, den finde ich allerdings durch seinen Old-Media-Hintergrund nicht wirklich vergleichbar.

Ich verfolge diese Crowdsourcerei schon eine ganze Weile und finde die Entwicklung grade hinsichtlich Kultur im Netz und auch Urheberrechtsfragen und Piraterie immens wichtig (für letzteres muss man um ein paar Ecken denken, erklär ich gerne ein anderes mal). Vor 8 Stunden twitterte Tim O'Reilly: „Seems to me that Kickstarter is the most important tech company since Facebook. Maybe more important in the long run.“ Sehe ich schon seit einer ganzen Weile genauso.

Hier die Mädels und Jungs von Tim Schafers Firma beim Feiern. Well played, guys.

This display of giving has been remarkable to watch. Not altruistic, obviously – people want the game. Anyone who has been refreshing the Kickstarter page can’t have failed to bristle with excitement when they’ve seen it’s leapt up by another $10,000 in the last five minutes. 26,000 people have backed this, pledging an average of $40 each. And sure, a publisher can see those as tiny numbers if compared to game sales, it’s crucial to remember that this is in under a day, and it’s only by people who’ve been following the story! There’s been no long-term advertising campaign, just the press generated by a day’s excitement. And of course for DF, there’s no debt, and no publisher breathing down their neck.

This isn’t a sign of how all games will be funded – obviously not. This isn’t the death of publishing, or whatever other rather silly comments some have made today. But what it is, is a loud, clear signal from the gaming audience that the middlemen are not always necessary, they are not necessary for the creative industry to succeed. Because this isn’t a lone example, this is one of many creative projects that have found their way to success through the patronage of their customers. Whatever happens next, direct funding is going to play a large part in it.

Double Fine’s Adventure Kickstarter Tops $1,000,000!