Joe Saccos „Footnotes in Gaza“ wird verfilmt!

Joe Sacco ist Comiczeichner und gilt ein bisschen als Erfinder der Kriegsreportage-Comics, am bekanntesten sind seine Bücher „Palestine“ und „Footnotes in Gaza“, letzteres wird jetzt als Animationsfilm adaptiert. Freut mich immer sehr, wenn ernste Comics umgesetzt werden und nicht nur Superheldenunfug über alberne Typen in Spandexhosen. Eine meiner Lieblings-Comicverfilmungen ist „Persepolis“ und auch wenn „Waltz with Bashir“ strenggenommen nicht auf einem Comic basiert, die thematische Nähe zu dem Stoff hier sind unübersehbar.

Die Produktion läuft grade erst an, bis wir den Film zu sehen bekommen, wird es noch 'ne ganze Weile dauern, von Animationsfilme.ch: „Der kanadische Regisseur Denis Villeneuve, der aktuell mit seinem Film Incendies für einen Oscar® in der Kategorie “Bester fremdsprachiger Film” nominiert ist, wird die Graphic Novel Footnotes in Gaza von Joe Sacco als Animationsfilm umsetzen. Die Pariser Produktionsfirma “Tu Vas Voir” hat sich kurz nach der ersten Publikation (2009) um die Verfilmungsrechte bemüht. Produzent Amiel Tenenbaum habe bereits sehr früh Villeneuve als möglichen Regisseur im Kopf gehabt und nach einem Meeting zwischen dem Kanadier und Sacco, sei die Zusammenarbeit beschlossen gewesen. Footnotes in Gaza wird ein abendfüllender Animationsfilm, der sich von Saccos Schwarzweissbildern inspirieren lassen wird. Laut Tenenbaum arbeite man aktuell an einem Drehbuch und will im Sommer nach Koproduzenten suchen und sich um die Finanzierung kümmern.“ (via Graphic-Novel)

 Youtube Direktgaza

Footnotes erzählt die Geschichte um das Leben in der Stadt Rafah im Gazastreifen, in der wärend der Suez-Krise 1956 mehr als einhundert palästinensische Flüchtlinge in einem Massaker der israelischen Armee umkamen. Dieses Kapitel wird in der Geschichtsschreibung nicht erwähnt und gilt als „Fussnote“. Joe Sacco hat Überlebende des Massakers und Zeitzeugen befragt, woraus der Comic entstand.

Das Buch erzählt seine Geschichte über einen Zeitraum von mehr als 50 Jahren und ist nicht nur eine Wiedergabe der Ereignisse, sondern auch Alltagsdarstellung des Lebens im Gazastreifen damals. Vom Klappentext:

Rafah, a town at the bottommost tip of the Gaza Strip, is a squalid place. Raw concrete buildings front trash-strewn alleys. The narrow streets are crowded with young children and unemployed men. On the border with Egypt, swaths of Rafah have been bulldozed to rubble. Rafah is today and has always been a notorious flashpoint in this bitterest of conflicts.

Buried deep in the archives is one bloody incident, in 1956, that left 111 Palestinians dead, shot by Israeli soldiers. Seemingly a footnote to a long history of killing, that day in Rafah—cold-blooded massacre or dreadful mistake—reveals the competing truths that have come to define an intractable war. In a quest to get to the heart of what happened, Joe Sacco immerses himself in daily life of Rafah and the neighboring town of Khan Younis, uncovering Gaza past and present. Spanning fifty years, moving fluidly between one war and the next, alive with the voices of fugitives and schoolchildren, widows and sheikhs, Footnotes in Gaza captures the essence of a tragedy.

Bei Vimeo findet man noch einen einstündigen Vortrag von Joe Sacco über „Gaza“, das Buch sollte jeder im Regal stehen haben: Amazon-Partnerlink: Footnotes in Gaza

Vorher auf Nerdcore:
Art Spiegelman-Interview auf Arte, Joe Saccos Gaza 1956
Interview mit „Palestine“-Autor Joe Sacco
Joe Sacco Interview (Teil 2)