McTwitters Marketing-Fail

Bei der Story kann man ja nur hämisch grinsen: Ein FastFood-Restaurant wollte eine gemütliche PR-Aktion über ein Twitter-Hashtag starten, während der User unter #McDStories schöne Geschichten aus dem gesündesten aller Restaurants erzählen. Und die lesen sich so:

#McDStories mentally-disadvantaged girl working the kitchen overnight undercooks a dozen 1/4 pounder patties. Some of them were served. #ugh

I use to eat McDonalds every day for lunch and gained 45 pounds, I stopped and have lost 30 thus far! Damn Fries!! #mcdstories

#mcdstories My dad ate there, pulled off the road, puked violently in empty cooler.Hasn't been back since. I was 7. Thanks for that memory

uncontrollable shits, physical pain, good god help us, this place serves nuclear waste #McDStories

#McDStories Working drive-thru shift as a teenager. Arch Deluxe fell off the conveyor belt onto the floor. Re-wrapped it and sent it out.

Auch hübsch: Das Statement von McD nach dem Desaster: „We quickly pulled #mcdstories and it was promoted for less than two hours.“ Zwei kurze Anmerkungen dazu: 1.) Hier gibt es nichts mehr zu „pullen“. Das Hashtag ist draußen und es wird die Pfeiffen noch eine Weile verfolgen. 2.) Wenn man sich solche Aktionen ausdenkt, sollte man vorher sicher gehen, dass man gute Produkte verkauft. Oder aber eben diese „Socialmedia-Experimente“ in geschlossenen Online-Biotopen starten, wo dann auch kein vernünftiger Mensch davon belästigt wird. Idiots.

McDonald's Twitter Campaign Goes Horribly Wrong #McDStories (via Gizmodo)